Schulranzen

Schulranzen

Mein erster Schulranzen war noch aus Leder. Ja, SO alt bin ich schon. Und ich hatte Glück – die Schulterriemen hatten genau 4 Löcher zur exakten Größeneinstellung und er wurde für mich persönlich angeschafft und nicht von einer Generation zur anderen vererbt. Ein paar Jahre später hatten die Dinger dann eine sperrige Kastenform in schreiendem Orange. Heutzutage bekommt man gleich das ganze Paket. Schulranzen, Federmappe, Schlamperrolle, Turnbeutel, etc. Damit werden kreative Großmütter und Tante schon mal böse ausgebremst. Je nach Anbieter gibt es im Set auch noch Snackdosen oder Trinkflaschen, Geldbörsen, Schultüten u.a. Fehlt nur noch der Bausparvertrag. Die Fülle der Muster und Farben scheint endlos. Das kann den einen oder anderen Erstklässler schon mal überfordern.

Gut vorbereitet für alle Widrigkeiten unberechenbarer Naturgewalten

Die Produktbeschreibung der heutigen Modelle lässt einen an HighTech-Outdoor-Ausrüstung für Biologie-Exkursionen denken: mesh-gepolsterte Schultergurte, magnetischer Verschluss mit Einfingergriff, atmungsaktive Rückenpolsterung mit Lüftungsschlitzen, Sicherheitssets zum Nachrüsten, breite Beckenflossen(!), Regenschutz.
Die Ranzen wiegen heute auch nix mehr. Das ist gut so, denn der Lehrkörper macht sich, nach meiner Erfahrung, auch keinen Kopf über vier A4-Doppelhefte inkl. eingeklebter Kopien pro Lehrfach. Deshalb gibt’s für die Schulanfänger auch Trolleys.
Und das alles für ungefähr 25 m Schulweg. Stundenlange Gewaltmärsche bei unvorhersehbaren Wetterlagen sind eigentlich gar nicht angedacht, schließlich fährt Mamas Großstadtdschungel-SUV direkt vor die Klassenzimmertür. Es bleibt abzuwarten, bis das erste Drive-In-Schulhaus gebaut wird.

Nativ-Blogger

Im Internet plaudern eloquente und kamerageübte 9-jährige Bloggerinnen über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Modelle. Wichtige Entscheidungskriterien sollen dabei nicht übersehen werden, z.B. der Vorteil von farbigen Gurtclips (Pink, türkis oder gelb), die sich supereasy austauschen lassen. Und nur im Gesamtpaket ist eine Erstausstattung an Kletties enthalten, die es im Einzelverkauf nur im Set gibt.
Was zum Teufel sind Klettis (oder auch Patches)? Es sind Sammelteile wie Panini oder Diddl, nur mit Klettverschluss – ein Must-have. Und damit die frühzeitige, konsequente Vorbereitung auf ein abhängiges Leben von Marken- und Modedrogen.

Die Macher sind kreativ, die Produkte gut durchdacht und in der Regel stabil und langlebig. Schade, denn sie sind selten länger als vier Jahre in Gebrauch. Welcher Fünftklässler wechselt schon mit der Piraten- oder Einhornversion in die nächste Schulstufe?

Weitere Beiträge
Oma
Oma sei Dank!