Das Informationsportal von Frauen für Frauen. Seit 2007.

Fußbodenbelag selber aufbringen

Ein Bodenbelag muss so einiges aushalten – Spielende Kinder, Haustiere oder Besuch von Freunden und Familie in Wohnbereichen, Flüssigkeiten in Partyräumen oder Staub, Chemikalien und Öl in Garagen- oder Kellerräumen. Wenn du dich also für einen neuen Bodenbelag entscheidest, solltest du erst einmal die Anforderungen definieren, die an den Boden gestellt werden. In Garagen, Keller- oder Partyräumen eignen sich zum Beispiel Polyurethan-Beschichtungen, die du auch ganz einfach selbst aufbringen kannst.

Beachte die Anforderungen des Raums

Bevor du dich für einen neuen Bodenbelag entscheidest, solltest du erst einmal die Raumanforderungen beachten. Im Schlafzimmer zum Beispiel eignen sich gemütliche Untergründe wie Teppich, da der Boden nicht so stark beansprucht wird und es eher gemütlich sein sollte. Aber in Räumen, in denen eine höhere Strapazierfähigkeit gefordert ist, wie zum Beispiel einer Garage oder einem Kellerraum solltest du auf widerstandsfähige Bodenbeläge zurückgreifen. Hier eignet sich Polyurethan, da es sehr langlebig ist und sich darüber hinaus durch chemische und mechanische Beständigkeit auszeichnet. Du kannst ihn außerdem sehr leicht selber auf Estrich oder Beton aufbringen.

Den Untergrund ordentlich vorbereiten

Bevor du den Bodenbelag aufbringst, musst du den Untergrund erst einmal richtig ordentlich reinigen. Entferne beispielsweise Reifenspuren oder Ölflecken, damit diese den Bodenbelag nicht von unten lösen. Große Risse solltest du vorher verdichten – kleine Risse versiegelt die Bodenbeschichtung.

Beachte die Aushärtungszeit

Polyurethan-Beschichtungen benötigen nur einige Stunden zum Aushärten. Diese Zeit solltest du ihnen auch geben, damit du am Ende einen glatten und einheitlichen Bodenbelag hast. Bereits nach vier Stunden ist ein beschichteter Boden wieder begehbar und leicht belastbar, nach zwölf Stunden sogar mechanisch belastbar und befahrbar. Zur Sicherheit kannst du einen Drucktest vornehmen: Drücke einen Fingernagel in die Beschichtung – der Abdruck sollte nach genügend Aushärtungszeit nicht mehr zu sehen sein.

Hat dir dieser Beitrag gefallen?
Dann folge uns doch auf Facebook oder melde dich doch zu unserem Newsletter an und verpasse nie mehr die neusten Beiträge, Tests und Aktionen.