Kündigung erhalten – was nun?

Kündigung erhalten – was nun?

Eine Kündigung kann schon lange in der Luft liegen oder unverhofft aus heiterem Himmel kommen. In beiden Fällen ist der Schock groß. Das Allerwichtigste ist nun: Ruhe bewahren.

Manchmal lohnt sich eine Klage

Wie es nach der Kündigung weitergeht, hängt von verschiedenen Faktoren und nicht zuletzt von Deiner Einstellung zum Job ab. Wenn Du Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Kündigung hast, kann es sinnvoll sein, eine Kündigungsschutzklage nach §4 des Arbeitsschutzgesetzes in Erwägung zu ziehen. Möglicherweise kann die Kündigung zurückgenommen werden oder Du kannst Dir zumindest eine Abfindung erstreiten. Ein Fachanwalt kann am besten einschätzen, wie aussichtsreich eine Klage ist.

Wichtig: Die Klage muss innerhalb von drei Wochen nach der Kündigung erfolgen. Besonders erfolgreich sind Klagen gegen sogenannte betriebsbedingte Kündigungen. Dabei muss der Arbeitgeber nachweisen können, dass es keine andere Lösung als die Kündigung gab, zum Beispiel der Einsatz in einem anderen Bereich des Unternehmens. Dies legte ein Urteil des Bundesarbeitsgerichtes vom Oktober 2012 fest.

Mit Rechtsschutz geht es leichter

Wenn Du eine Rechtsschutzversicherung hast, wird diese im versicherten Leistungsfall die Kosten für den Anwalt übernehmen. Ansonsten musst Du den Anwalt selbst bezahlen – und zwar auch dann, wenn Du mit deiner Klage Erfolg hast, denn: Vor dem Arbeitsgericht trägt jede Partei die Anwaltskosten selbst. Immerhin: Gelingt es Dir, eine Abfindung zu erstreiten, bleibt nach Abzug der Anwaltskosten gegebenenfalls noch eine nette Summe für Dich über.

Bitte beachte zudem: Du kannst nicht erst eine Rechtsschutzversicherung abschließen, um dann sofort Klage zu erheben. Die meisten Versicherungen setzen eine mehrmonatige Wartezeit voraus, um eben diese Fälle zu vermeiden. Eine leistungsstarke Rechtsschutzversicherung muss nicht teuer sein: Schon für kleine monatliche Beträge kannst Du Dich entspannt im Wissen zurücklehnen, dass Du im Notfall geschützt bist.

Wie geht es nach der Kündigung weiter?

Mit oder ohne Abfindung solltest Du Dir eine kleine Auszeit nehmen, um den Schock der plötzlichen Arbeitslosigkeit zu verdauen. Überlege Dir, was falsch gelaufen ist und was Du im nächsten Job besser machen könntest. Warst Du schon länger unglücklich und hast nur noch Dienst nach Vorschrift gemacht, kannst Du die Kündigung sogar als Befreiung sehen.

Vielleicht ist sie der notwendige Schub, den Du brauchst, um endlich den Traum der Selbständigkeit als Yoga-Lehrerin zu realisieren oder ein Café zu eröffnen. Vielleicht gehst Du endlich auf große Weltreise oder fängst noch einmal ein Studium an. Dann ist die Kündigung kein Drama mehr, sondern die große Chance zum Durchstarten in einen neuen spannenden Lebensabschnitt.

Weitere Beiträge
scheidung
Einvernehmliche Scheidung