Das Informationsportal von Frauen für Frauen. Seit 2007.

So wirst du Schimmel schnell wieder los

Schimmel entsteht oftmals durch kalte Temperaturen und Feuchtigkeit. Momentan vermehrt er sich also liebend gerne. Wir verraten dir, wie du dich am besten davor schützen kannst und was zu tun ist, wenn er sich einmal eingenistet hat.

Wie Schimmel entsteht

Schimmelpilze entstehen auf zahlreichen Oberflächen, die in unseren vier Wänden natürlich vorhanden sind. Zum Beispiel breitet sich Schimmel auf verschiedensten Holzoberflächen, Gipskarton, Tapeten, Teppichböden, Farben und Leder aus. Aber auch, und vor allem nasse Wände führen zwangsläufig zu Schimmelbefall. Jedoch kann Feuchtigkeit über unterschiedlichste Wege in Innenräume gelangen. Etwa durch Defekte an Dach, Dachrinnen oder Fallrohren, undichte Mauerwerke, unzureichende Lüftung oder Beheizung, Kondensation an kalten Wänden oder auch durch schlechtes Lüften nach dem Duschen oder Kochen.
Bei Schimmelbefund solltest du ihn schleunigst beseitigen, da er gesundheitsschädlich sein kann. So kann er bei Allergikern Reizhusten oder Atembeschwerden verursachen. Im schlimmsten Fall kann Schimmel zu Asthma oder Infektionen führen.  Das heißt jedoch nicht, dass eine Feststellung von Schimmel direkt gesundheitsschädlich ist. Um Erkrankungen vorzubeugen, ist es aber trotzdem ratsam, die Quelle und den Schimmelpilz zu beseitigen.

Dem Schimmelpilz vorbeugen

Schimmel entsteht generell immer durch Feuchtigkeit, die nicht entweichen kann – daher solltest du im gesamten Haus darauf achten, dass entstandene Feuchtigkeit abzieht.
In der Küche sollte eine Dunstabzugshaube vorhanden sein, da die entstehende Feuchtigkeit bei Schimmel durch die Außenmauer abgeführt wird. Gerade im Bad solltest du aufpassen und nach dem Duschen die Duschkabine von Wasser befreien und das Fenster öffnen, damit die Feuchtigkeit abziehen kann. Außerdem solltest du mehrmals am Tag die Fenster öffnen, damit die Feuchtigkeit aus den Räumen entweichen kann und  sich nicht an Oberflächen oder Wänden absetzt. Nach dem Schlafen solltest du dein Zimmer ebenfalls lüften, um die wasserreiche Atemluft abziehen zu lassen.
Nasse Wäsche sollte in einem Raum mit geöffnetem Fenster getrocknet werden, damit die Luft auf direktem Wege nach draußen abzieht.

Lösungen bei Schimmelbefall

Wenn du Schimmel nicht sehen, aber einen Schimmelbefall trotzdem ausschließen möchtest, kannst du verschiedene Methoden heranziehen. Zum einen gibt es Schimmelpilzspürhunde, die feststellen können ob ein Schimmelbefall vorhanden ist.  Außerdem kannst du MVOC-Messungen durchführen. Bei dieser Untersuchung wird die Konzentration derartiger Stoffe in der Raumluft gemessen. Allerdings können durch diese Messungen auch andere Stoffe als Schimmelpilz feststellen, was zu einer Ungenauigkeit führen kann. Wenn Schimmelpilz zu erkennen ist, solltest du auf schnellstem Wege einen Fachmann zur Beseitigung heranziehen.

Teile diesen Artikel mit anderen:

Hat dir dieser Beitrag gefallen?
Dann folge uns doch auf Facebook oder melde dich doch zu unserem Newsletter an und verpasse nie mehr die neusten Beiträge, Tests und Aktionen.