Das Informationsportal von Frauen für Frauen. Seit 2007.

Die Schlafqualität im Schlafzimmer verbessern

Immer mehr Menschen leiden an Schlafmangel. Sie erzählen von dem Problem, am Abend nicht einschlafen zu können oder wachen in der Nacht immer wieder auf. Wenn der Mensch jedoch nicht genug Schlaf bekommt, kann das schwerwiegende Folgen haben. Zum einen sind Betroffene oft müde, das effektive Arbeiten leidet und auch Kopfschmerzen und Konzentrationsprobleme gehören oft zum Alltag. Des Weiteren kann es zum gefährlichen Sekundenschlaf im Straßenverkehr kommen und auch andere gesundheitliche Folgen lassen in der Regel nicht allzu lange auf sich warten. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, für eine vernünftige Schlafqualität zu sorgen. In diesem Artikel wollen wir Tipps geben, wie man die Schlafqualität optimal verbessern kann.

Tipp Nummer eins – die Schlafhygiene

Die Schlafhygiene spielt eine besonders wichtige Rolle. Hierzu gehört zum Beispiel die Tatsache, dass man vor dem Schlafengehen keinen Alkohol sowie keinen Kaffee oder Tee trinken sollte. Auch Zigaretten gehören zu den anregenden Mitteln, welche zwei bis vier Stunden vor dem Schlafengehen tabu sind. Auch in der Nacht zu sollte man, wenn man mal wach wird, nicht zur Zigarette greifen. In einem solchen Fall sollte, wenn nötig, nur ein kleines Licht angemacht werden und auch das Mobiltelefon sowie Tablet sollten in diesem Moment nicht zum Spielen verwendet werden. Scharf gewürzte Mahlzeiten, welche unter Umständen eine blähende Wirkung haben, können den Schlaf ebenfalls negativ beeinflussen. Tagsüber sollte man körperlich in dem natürlichen Tageslicht aktiv sein und vor dem Schlafengehen keinerlei sportliche Aktivitäten unternehmen. Gemütliches Spazierengehen ist allerdings kein Problem und kann zudem dabei helfen, den Körper etwas herunterzufahren. Zudem sollte das Schlafzimmer stets gut gelüftet sein und die Bettdecke ist je nach Jahreszeit auszuwählen. Am besten ist es, wenn die Temperatur im Schlafzimmer nicht über 18° liegt und das Zimmer stets dunkel und ruhig ist.

Tipp Nummer zwei – die Stimuluskontrolle

Bei der Stimuluskontrolle handelt es sich um eine gängige Methode aus der Schlafmedizin, die besagt, dass das Bett nur zum Schlafen in der Nacht genutzt wird. Eine besondere Selbstkontrolle soll den Schlaf-Wach-Rhytmus positiv beeinflussen und dabei helfen, dass das jeweilige Bett nur noch mit dem Schlafen in Verbindung gebracht wird. Auch ein fester Zeitplan sowie klare Gewohnheiten bzw. Routinen helfen. Des Weiteren sollte man immer erst dann schlafen gehen, wenn man sich auch müde fühlt und aufstehen, wenn man nicht einschlafen kann. Allerdings ist es wichtig, es schon 20-30 Minuten zu probieren und nicht direkt wieder aufzugeben. Zusätzlich kann beobachtet werden, dass viele Menschen zwar eine lange Zeit im Bett verbringen, diese jedoch nur kurz zum Schlafen nutzen. So gibt es zum Beispiel Menschen, die 10 Stunden im Bett liegen, davon jedoch nur 3 Stunden schlafen. Wer also zwar acht Stunden im Bett liegt, davon jedoch nur sechs wirklich schläft, sollte die Bettzeit auf 6 Stunden reduzieren. Das auch am Wochenende. Das Bett sollte, wie bereits erwähnt, nur noch zum Schlafen oder aber für Sex benutzt werden. Streiten, arbeiten oder spielen ist bei dieser Art der Selbstkontrolle im Bett nicht erlaubt. Ebenso sollte man am Morgen immer zur selben Zeit aufstehen und über den Tag verteilt viele natürliche Sonnenstrahlen tanken.

Tipp Nummer drei – Das Bett als gute Struktur

Die Einrichtung des Schlafzimmers spielt eine ebenso wichtige Rolle. So ist es zum Beispiel ratsam, darauf zu achten, hochwertige Möbel zu nehmen. Massivholzmöbel tragen unter anderem zu einer hervorragenden Raumluft bei und unterstützen so die Gesundheit sowie einen guten Schlaf. Auch das Bett sollte niemals unterschätzt werden. Ein schönes Bett, in das man am Abend zum Schlafen gerne hineingeht, gehört also zu den absoluten Must-Haves. Das stabile Bett samt Qualitätsmatratze bietet daher eine besonders gute Grundlage. Jeder sollte bequem liegen und dafür sorgen, dass hier alles passt. Die Matratze sollte sich dabei dem Körper anpassen und das Kissen den Nacken stützen. So wacht man auch am nächsten Morgen nicht mit Kopf- oder Schulterschmerzen auf. Besonders begehrt sind zum Beispiel die modernen Boxspringbetten. Schaut man nun nach „Hersteller Boxspringbetten Deutschland“, so gibt es eine Vielzahl an vielen Möglichkeiten, Bettdesigns sowie unterschiedlichen Größen. Das macht es möglich, dass wirklich für jeden Geschmack und die individuellen Bedürfnisse eines Menschen stets die passenden Betten gefunden werden können. Im Übrigen machen sich auch Zimmerpflanzen gut im Schlafzimmer und sorgen für eine bessere Raumluft.

Tipp Nummer vier – individuelle und feste Rituale finden

Experten Raten dazu, jeden Tag ähnliche Rituale zu finden. Das betrifft vor allem die Tageszeit. So ist es sinnvoll, jeden Morgen zur gleichen Zeit aufzustehen. Das auch am Wochenende. Nach dem Aufstehen kann man nun duschen oder sich frisch machen und nun ganz in Ruhe frühstücken. Stress am Morgen sollte also dringend vermieden werden. Des Weiteren ist es sinnvoll, auch am Abend stets frühzeitig ins Bett zu gehen und hier zumindest ähnliche Zeiten einzuhalten. Natürlich ist es am Wochenende oftmals nicht möglich, in der Woche hilft es dem Körper allerdings dabei, sich ordentlich zu entspannen und auf das Schlafen vorzubereiten. Rituale helfen also nicht nur bei den Kindern, sondern auch bei den Erwachsenen.

Tipp Nummer fünf: Zur Not der Ursache auf den Grund gehen

Natürlich kann es trotzdem vorkommen, dass der Schlaf durch irgendeine Ursache gestört wird. Wenn Betroffene allerdings ein hochwertiges Bett haben, die Raumtemperatur sowie die Raumluft stimmen und man nun müde zu Bett geht, jedoch nicht einschlafen kann, ist es wichtig, der Ursache auf den Grund zu gehen. So gibt es immer wieder auch psychische Probleme, welche die Menschen am Schlaf hindern und auch gesundheitliche Einschränkungen können die Ursache sein. Einige Personen träumen auch schlecht und fürchten sich vor dem Einschlafen. In all diesen Fällen ist es immer wichtig, sich Hilfe zu suchen und gemeinsam mit einem Arzt die Ursache der Schlafstörung zu finden. So muss sich jeder stets klarmachen, dass ein gesunder sowie ausreichender Schlaf das komplette Leben eines Menschen positiv oder negativ beeinflusst. Sobald der Schlaf dauerhaft gestört wird, ist mit fatalen gesundheitlichen Folgen zu rechnen, welche auf gar keinen Fall unterschätzt werden sollten.

Hat dir dieser Beitrag gefallen?
Dann folge uns doch auf Facebook oder melde dich doch zu unserem Newsletter an und verpasse nie mehr die neusten Beiträge, Tests und Aktionen.