Kindergeburtstag

10 Tipps für die Organisation des Kindergeburtstags

In jedem Jahr gibt es für die Kids einen ganz besonderen Tag, an dem sich alles nur um sie dreht. Jetzt sagen die Mamas bestimmt, dass das eigentlich an jedem Tag im Jahr so ist, aber an diesem einen ist es doch nochmal etwas anders. Gemeint ist natürlich der Geburtstag des kleinen Schatzes. Dabei spielt es keine Rolle, wie alt der Nachwuchs wird, denn jedes Jahr ist aufregend und jede Feier bedarf etwas Planung. Deshalb verrät dieser Beitrag, wie die Organisation des Kindergeburtstages gelingt.

1. Die kleinen Partygäste einladen

Kreative Einladungen für die Geburtstagsfeier sorgen für Vorfreude bei den kleinen Gästen.

Es ist heutzutage leider keine Seltenheit, wenn Eltern um den perfekten Kindergeburtstag wetteifern. Dabei geht es an diesem besonderen Tag gar nicht um Mama und Papa, sondern um den Nachwuchs. Aus diesem Grund ist es beispielsweise schon eine schöne Idee, die Auswahl der Partygäste mit dem Geburtstagskind abzustimmen, sofern das schon möglich ist. Im ersten oder zweiten Jahr obliegt das Einladen der Gäste noch den Eltern. Ab dem dritten Jahr kann es aber schon sein, dass der Zwerg eigene Vorlieben entwickelt und präzise mitbestimmen kann, wer zum Kindergeburtstag kommen soll oder nicht.

Tipp: Wer keine Zeit oder Lust hat, Karten für beliebige Gelegenheiten zu basteln, der kann bei Printprofis wie Printkiss vorbeischauen und individuelle Karten für zahlreiche Anlässe selbst gestalten.

2. Den Geburtstagskuchen backen

Im Laufe der Zeit entwickeln die Kids einen ganz eigenen Geschmack. Dieser bezieht sich nicht nur auf Kleidung und Speisen, sondern auch auf Hobbys und Unternehmungen. Einen Geburtstagskuchen oder eine -torte können Mamas daher auch in jedem Jahr richtig individuell entweder selbst backen oder backen lassen. Fußball-Fans bekommen eine „Ball“-Torte, während kleine Prinzessinnen auf farbenfrohen Regenbogentorten setzen. Die Möglichkeiten sind unglaublich vielseitig.

3. Ein Motto aussuchen

Es ist keine Seltenheit, dass eine Kindergeburtstagsparty unter einem bestimmten Motto stattfindet. Piraten, Pferde oder doch Zirkus, alles, was die Kleinen mögen, ist erlaubt. Wichtig ist, dass Deko, Einladungskarten, Teller und Spiele auf das Motto abgestimmt sind. Auch der Wunsch nach einer Verkleidung kann in der Einladung mitgeteilt werden.

4. Spiele für die Kleinen vorbereiten

Was wäre ein Kindergeburtstag ohne die richtigen Spiele? Ziemlich langweilig, genau, denn die Kids wollen und brauchen ein bisschen Entertainment. Beliebte Kindergeburtstagsspiele sind beispielsweise:

  • Topfschlagen als absoluter Klassiker
  • Stopp-Tanz
  • Süßigkeiten-Memory
  • Luftballon-Rennen
  • Schnitzeljagd oder
  • „Wer-bin-ich?“ für ältere Kinder.

Es gibt für jedes Alter passende Spiele, die sich an den Fähigkeiten und Talenten der Kids orientieren. Ein Mix aus Denk- sowie Bewegungsspielen sorgt für Abwechslung. Zudem kann ein beruhigendes Malspiel oder Ähnliches die Gemüter zwischenzeitlich etwas abkühlen.

5. Geschenke mit den anderen Eltern absprechen

Damit es nichts doppelt und dreifach für den kleinen Geburtstagsschatz gibt, sollten sich die Eltern vorher miteinander absprechen. Heutzutage gibt es bei Spielzeuggeschäften aber auch schon die Möglichkeit „Fächer“ mit Wunschartikeln anzulegen, wo die geladenen Gäste sich dann etwas aussuchen können.

Tipp: Wer etwas auf eigene Faust kaufen will, der kann sich an Empfehlungen zum Beispiel für Kinderbücher orientieren.

6. Ist es eine out- oder indoor Feier?

Huepfburg

Eine Hüpfburg ist genau richtig, wenn das Wetter auf dem Kindergeburtstag mitspielt.

Je nachdem, wann das Kind Geburtstag hat, steht die Frage im Raum, ob die Festivität in- oder outdoor gefeiert wird. Für beide Feiervarianten gibt es verschiedene Möglichkeiten, um den Kindergeburtstag unvergesslich werden zu lassen. Während in der kalten Jahreszeit vorzugsweise im inneren des Hauses oder in kindgerechten Institutionen gefeiert wird, ist die warme Sommerzeit wie dafür geschaffen, den Geburtstag draußen zu genießen. Ob Hüpfburg-, Pool- oder Zelt-Party, die Auswahl an Aktivitäten ist vielseitig. Trotzdem sollten Eltern auch hier immer eine Schlechtwetter-Alternative parat haben.

7. Beliebte Speisen und Getränke für die Feier

Bei der Auswahl der Speisen und Getränke kommt es maßgeblich auf das Alter der Kinder an. Ab dem Zeitpunkt, wo die Kleinen problemlos kauen können, sind allerdings folgende Speisen sehr beliebt:

  • Pizza
  • Burger und Pommes
  • Pfannkuchen und Crêpes sowie
  • kleine Snacks.

Gern werden süße Getränke als Ausnahme an Geburtstagen bereitgestellt. Für die ganz kleinen Gäste genügen jedoch Säfte, die mit Wasser gemischt werden.

8. Gastgeschenke organisieren

Inzwischen ist es üblich, dass die geladenen Gäste mit einer minimalen Kleinigkeit wieder nach Hause gehen. Diese Geschenke sind in der Regel kleine Tüten, die mit Süßigkeiten und/ oder Radiergummis, Stiften, Lesezeichen oder Klebe-Tattoos gefüllt sind. Bei Mottopartys kann dieses Gastgeschenk natürlich an das Partymotto angepasst werden.

Tipp: Das Gastgeschenk muss nicht teuer sein. In Anbetracht der Tatsache, was Eltern im Monat für Kosten pro Kind haben, ist es nicht nötig bei den Gastgeschenken zu übertreiben. Eine kleine Aufmerksamkeit, ein kleines Dankeschön fürs Kommen sind ausreichend.

9. Gesunde Snacks für Zwischendurch anbieten

Manche Kinder können die Zeit zwischen dem Kuchen und dem Abendessen nur schlecht ohne Zwischenmahlzeit überbrücken. Damit die Kids in dieser Zeit nicht nur Süßigkeiten essen, macht es Sinn, einen Teller mit gesunden Snacks für Zwischendurch bereitzustellen. Rohkost wie Möhrchen, Gurken oder kleine Tomaten mit verschiedenen gesunden Dips füllen den kleinen Magen zwischendurch und sind eine bessere Alternative zu Chips, Schokolade und Weingummi.

Tipp: Appetitanregend wirken Gemüse-Teller, die kindgerecht mit Gesichtern oder lustigen Motiven angerichtet sind.

10. Uhrzeit und Dauer vom Alter abhängig machen

Kinder verändern alles, auch die Partyzeiten! Solange sie noch kleiner sind, sind Uhrzeit und Dauer der Party stark vom Alter des Nachwuchses abhängig. Kleinkinder feiern ihre besonderen Tage maximal bis zu 3 Stunden, danach sind die Kids in der Regel auch total k.o. Bei etwas älteren Kindern sind es hingegen schon 5 Stunden, die je nach Planung aber ebenso eine völlig geschaffte Rasselbande zu Tage fördern.
Empfehlenswert ist, den Kindergeburtstag immer aufs Wochenende zu legen. Auch, wenn das Kind unter der Woche Geburtstag hat, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass die kleinen Gäste an einem Samstag oder Sonntag alle kommen. Typische Uhrzeiten für den Kindergeburtstag sind eigentlich 14 Uhr oder 15 Uhr, dann ist nach hinten raus ausreichend Zeit.

Bilder
pixabay.com © congerdesign (CC0 Creative Commons)
pixabay.com © Efraimstochter (CC0 Creative Commons)
pixabay.com © Couleur (CC0 Creative Commons)

Weitere Beiträge
Sonnenbrillen sind mehr als nur ein Accessoire