In Deutschland werden über 100 Millionen Girokonten geführt

Das Girokonto

In Deutschland werden über 100 Millionen Girokonten geführt. Was sind die Vorteile dieses beliebten Kontos?

Ein Girokonto bietet uns einen einfachen Überblick über unsere persönlichen Finanzen: Einnahmen wie Lohn und Gehalt fließen auf das Konto, Ausgaben, etwa für Miete oder Hauskredit, gehen von ihm ab. Das Girokonto ermöglicht uns ein bargeldloses Zahlen in vielen verschiedenen Bereichen und dient somit der Verwaltung des eigenen Geldes im Alltag. Das Girokonto kann in einer Bankfiliale oder online eröffnet werden. Viele Volksbanken und Raiffeisenbanken bieten bereits für Jugendliche Girokonten an, die bis zur Volljährigkeit auf Guthabenbasis, und meistens kostenlos, geführt werden.

Ein- und Auszahlungen

Rund um die Uhr können Bankkunden an Geldautomaten von ihrem Konto Bargeld abheben. Auch in der Bankfiliale können Kontoinhaber zu den Öffnungszeiten in der kontoführenden Bank oder Sparkasse über Bargeld von ihrem Girokonto verfügen.

Überweisungen

Kontoinhaber können per vorgedrucktem Überweisungsschein über die Filiale oder über das Internet ihr Kreditinstitut beauftragen, einen bestimmten Betrag von ihrem Konto auf ein anderes Konto zu überweisen. Bislang waren dazu Kontonummer und Bankleitzahl des Zahlungsempfängers anzugeben. Seit Anfang 2014 muss, aufgrund der Umstellung in einen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum SEPA, die nationale Kontonummer in die internationale Bankkontonummer IBAN geändert werden. Diese setzt sich aus dem Länderkennzeichen DE, einer zweistelligen Prüfziffer sowie der bisherigen Bankleitzahl und Kontonummer zusammen. Bis Februar 2016 gilt für private Kontoinhaber eine Übergangsfrist, Unternehmen müssen bereits seit 1. Februar 2014 ( bzw. allerspätestens seit 1. August 2014) auf SEPA umstellen. Überweisungen werden somit im gesamten SEPA-Zahlungsraum problemlos einsetzbar.

Lastschriften

Kontoinhaber können einen Zahlungsempfänger, etwa ihre Telefongesellschaft, ermächtigen, den jeweils fälligen Betrag von ihrem Konto einzuziehen. Seit Februar 2014 passiert das mit einer SEPA-Basis-Lastschrift. Ältere Einzugsermächtigungen können bereits seit zwei Jahren auch für das SEPA-Basis-Lastschriftverfahren genutzt werden. Diese müssen dem Empfänger nicht neu erteilt werden. Soll eine Lastschrift neu eingerichtet werden, muss der Kontoinhaber wie bisher dies vorab schriftlich mit dem Zahlungsempfänger vereinbaren. Wenn er mit der Belastung seines Kontos später nicht einverstanden ist, kann er innerhalb acht Wochen nach Buchung die Erstattung des belasteten Betrages einfordern.

Dauerauftrag

Muss monatlich eine Überweisung eines gleichbleibenden Betrages erfolgen, etwa für das Taschengeld der Tochter oder ein Abonnement für eine Zeitschrift, können Kunden ihre Bank beauftragen, diese Zahlungen auszuführen. Daueraufträge können jederzeit widerrufen oder geändert werden.

Dispositionskredit

Volljährigen Kontoinhabern, die ein regelmäßiges Einkommen haben kann seitens der Bank ein Überziehungskredit gewährt werden. So kann das Girokonto bis zu einem bestimmten Betrag auch im „Minusbereich“ genutzt werden. Für die Überziehung fallen allerdings relativ hohe Zinsen an. Entsprechend wird empfohlen den Dispotkredit nur bei finanziellen Engpässen in Anspruch zu nehmen und das möglichst nur für sehr kurze Zeit. Für planbare und größere Finanzierungswünsche sind andere Kredite, wie zum Beispiel Ratenkredite, besser und günstiger.

Kontoauszüge

Alle Buchungen werden auf ausgedruckten Kontoauszügen oder im Online-Banking auf Übersichten angezeigt. Die Kontoauszüge können gut für die private Buchhaltung genutzt werden. Und du kannst damit alle Ein- und Ausgaben sehr gut kontrollieren.

VR-BankCard

Im Girokonto ist eine Bankkarte enthalten, welche dem Kunden nach der Eröffnung des Kontos zugeschickt wird. Mit dieser kann an allen Geldautomaten, je nach Bank gegen eine kleine Gebühr, bei der Hausbank meist kostenlos , Geld abgehoben oder ausgezahlt werden: rund um die Uhr.

Kreditkarte

Um weltweit bargeldlos und gebührenfrei zahlen zu können, bieten Banken die Kreditkarte an – dies gilt auch für Zahlungen im Internet. Die Kreditkarte kann von volljährigen Kunden genutzt werden und wird in verschiedensten Ausführungen angeboten. Die Abrechnungen erfolgen über das Girokonto.

Tipp: Viele Banken oder Sparkassen bieten finanzielle Interaktionen auch per Telefon oder im Internet an. Informiert Euch vor Nutzung dieser Angebote ausführlich. Wir finden es auch gut, wenn Ihr ein persönliches Gespräch in einer Bankfiliale vor Ort durchführt.

Weitere Beiträge
Familienabsicherung im Todesfall