sicherheitsrisiken

Sicherheitsrisiken

Sicherheitsrisiken vermeiden! Damit ihr sicher mit eurem Handy telefonieren könnt, haben wir hier einige Sicherheitsrisiken und deren Vermeidung aufgezeigt.

Sicherheitsrisiko: Viren

Ja, auch Handys können sich Viren einfangen. Im Jahr 2004 trat der erste Handyvirus auf. Die Handyviren verbreiten sich über sämtliche Schnittstellen (Infrarot, Bluetooth, etc.)

Vermeidung:
Schaltet alle Schnittstellen ab, wenn ihr sie nicht benötigt. Bei manchen Handys ist es darüber hinaus möglich eine Firewall zu erstellen.

Sicherheitsrisiko: Lockanrufe

Mit Hilfe von so genanntem „Anklingeln“ (einmal klingeln lassen), oder SMS wird versucht, euch zum zurückrufen zu bewegen. Die Rückrufnummern sind meist teure 0900-Nummern.

Vermeidung:
Ruft nur bei Nummern zurück, die ihr kennt. Anrufer, die euch wirklich sprechen wollen, rufen noch mal an und lassen es auch nicht nur einmal klingeln.

Sicherheitsrisiko: Bluetooth

svg%3EWenn ihr eure Bluetooth-Schnittstelle dauerhaft aktiviert, können Fremde Zugriff auf eure Daten erhalten. Das geht mittlerweile so weit, dass Profis in dem Bereich über euer Handy telefonieren, Adressbücher kopieren oder Daten einsehen können.

Vermeidung:
Schaltet am besten die Bluetooth-Funktion an eurem Handy nur dann ein, wenn ihr sie wirklich braucht. Und vergesst das Ausschalten danach nicht! Wenn ihr ein älteres Handy mit Bluetooth habt,  solltet ihr euch auf der Homepage des Herstellers über Softwareaktualisierungen informieren um das Sicherheitsrisiko auszuschalten.

Sicherheitsrisiko: Gebrandete Handys

Einige Hersteller richten ihre Handys von Werk ab ein. Das kann dann so aussehen, dass ihr durch Druck einer zentral platzierten Taste ins Internet kommt. Und das kann, vor allem wenn es ungewollt passiert, teuer werden.

Vermeidung:
Mit wenig Aufwand könnt ihr euer Handy „debranden„, also die Einstellungen zurücksetzen. Informationen hierfür findet ihr auf den Homepages der Hersteller, in der Betriebsanleitung oder bei www.stiftung-warentest.de