Smartphone am Frühstückstisch

Was das Handy heute alles kann…

Jeder von uns trägt es in der Hand, in der Handtasche und stylisch um die Schulter mit einem Band…
Das Smartphone im Alltag oft Handy genannt.

Anfang der Neunziger ging es mit einem Handy in der Größe eines normalen Telefons los, das Handy begleitete, jeden der es sich leisten konnte und Lust hatte es durch seinen Alltag zu tragen.
Heute haben schon viele Grundschüler ein Handy und es ist mittlerweile so klein und so leicht, dass man es gar nicht merkt. So dass man es auch gern mal zu Hause liegen lässt, weil man denkt, es ist sowie irgendwo in meiner Tasche.
Der Moment in dem man merkt, dass es du es zu Hause vergessen hast, führt dir direkt vor Augen, wie sehr man mittlerweile drauf angewiesen ist. Aber warum ist das so?

Weil das Smartphone mittlerweile alles kann. So ist zumindest das Gefühl bei uns allen. Sei es zu jederzeit erreichbar zu sein, seine Arbeits- oder privaten E-Mails zu checken von unterwegs oder seinen täglichen Einkauf zu erledigen. Für jedes Alltagsszenario gibt es mittlerweile eine App. Kostenlos oder zu einem kleinen Betrag kann ich mein gesamtes Leben mit ein paar Klicks organisieren.

Möchte ich meinen Sportkurs heute Abend verschieben, weil ich doch lieber ein Platz im Restaurant mit den besten Freundinnen gebucht habe, klick fertig. Der Abend ist gerettet. Und wenn ich doch noch Lust auf Sport habe am Abend nach dem Restaurantbesuch, öffne ich einfach meine Sportapp und trainiere zu passender Musik die vorgegebenen Übungen für einen flachen Bauch.

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten warum mein Phone wirklich SMART ist. Ich verpasse nie einen Termin, kann mittlerweile all meine Rechnungen direkt über meine Bankapp erledigen und nun sogar dank Applepay mit meinem Handy direkt bezahlen, auf der ganzen Welt. Die Handtasche ist nun um einiges leichter, wenn ich meine Geldbörse zu Hause lassen kann und auch der Platz in meiner Clutch reicht für den Partyabend vollkommen aus, den die Getränke gehen auf mein Smartphone.

Eigentlich müssten wir doch nun viel mehr Zeit im Alltag haben, unser kleines Gerät in der Handtasche oder Hosentasche erledigt doch mit einem Klick alles für mich und dafür muss ich manchmal sogar gar nicht mehr vor die Tür gehen…

Falsch gedacht!

Jetzt gibt es neue Zeitfresser, stundenlang nach den neusten Trends Ausschau halten, die aktuellsten Nachrichten direkt lesen und nicht mehr die halbe Stunde morgens am Frühstückstisch oder abends bei der Tagesschau. Ständig hat man das Smartphone in der Hand. Wir wollen nichts verpassen und jeder erwartet aufgrund unserer ständigen Erreichbarkeit sofort eine Antwort.

Hast du schon einmal darauf geachtet, wie oft du am Tag dein Smartphone auch unbewusst in die Hand nimmst? Früher saß man mit Freunden oder dem Partner vor dem TV und schaute einen gemeinsamen Film, zwischendurch gab es Gespräche über die Planung am nächsten Tag. Heute längst über den Messenger und Terminkalender auf dem Handy geklärt! Dann können wir ja in der Werbung schnell noch ein lustiges Video anschauen oder eine Textnachricht beantworten.

Irgendwie ist vieles leichter geworden durch das Smartphone, aber auch viele Dinge sind verloren gegangen oder gehen immer mehr verloren. Das Telefonat mit der besten Freundin, die nach dem Studium nach Amerika gezogen ist, wird durch eine kurze Sprachnotiz oder einen Gruß über den Messenger ersetzt. Im Restaurant über die unbekannte Zutat mit dem Gegenüber zu philosophieren und am Ende festzustellen, dass man gar keine Ahnung hatte und völlig falsch lag und darüber gemeinsam zu lachen, wird nun schnell durch eine Google-Suche in ein paar Sekunden geklärt.

Natürlich ist das Smartphone ein riesen und auch nützlicher Fortschritt in der Digitalisierung und in unserem Alltag. Man kann Facetimen, kurz weit entfernte Verwandte sehen, die man nicht mal eben besuchen kann. Aber wir dürfen vergessen, eine Umarmung, ein Lächeln und ein schönes Gespräch von Angesicht zu Angesicht ist nicht zu ersetzen.

Mein Fazit ist, ich lasse auch mal das Smartphone beiseite und genieße die Freizeit mit meinen Lieben, denn das ist, was im Leben wirklich zählt und bereichert.

Das Smartphone wartet, das Leben nicht!

Weitere Beiträge
Hallo Frau Osternest 25.03.2018 – GTÜ