Das Informationsportal von Frauen für Frauen. Seit 2007.

Osterbräuche

Ostereier

Das Segnen der Ostereier ist eine alte christliche Tradition. Das Ei symbolisierte schon immer das erwachende Leben. Die ersten Christen haben das Ei als Symbol für die Auferstehung Jesu umgedeutet: So wie das Küken aus dem Ei kommt, so kommt auch Jesus lebend aus dem Felsengrab.

Erst später kam der Brauch dazu, die Eier auch zu bemalen.

Der Osterhase

Woher der Osterhase eigentlich kommt, ist nicht geklärt. Man weiß nur, dass er 1682 zum ersten Mal schriftlich erwähnt wird. Allerdings hat man schon im 12. Jahrhundert die Osterliturgie mit Hasen verziert, warum weiß man nicht so genau. Auch der Osterhase ist ein Symbol für Jesus Christus, aber auch für die Fruchtbarkeit und das unzerstörbare Leben. Vor allem der Schneehase ist ein Symbol für Verwandlung und Auferstehung, da er die Farbe seines Fells wechseln kann.

Das Osterfeuer

Die Osterfeuer haben ihren Ursprung in der katholischen Osterliturgie und sollen an die Auferstehung Christi erinnern. Schon im 4. Jahrhundert hielt man Osterfeuer ab. Ursprünglich wurde das Osterfeuer in der Osternacht entzündet, die Osterkerze wurde daran entzündet und in die dunkle Kirche getragen – an ihr entzündeten dann die Gläubigen ihre eigene Kerze. Erst seit dem 16. Jahrhundert ist das Osterfeuer auch als außerliturgischer Volksbrauch verbreitet.

Das Osterlamm

Das Schaf ist seit Jahrtausenden ein Symbol des Lebens, weil es uns nicht nur mit Fleisch und Milch versorgt, sondern auch mit Wolle. In vielen Kulturen wurden Lämmer geopfert, weil man glaubte sie hätten besonders gute Beziehungen zu Göttern. Im Neuen Testament wird das Lamm zum Symbol für Jesus Christus, der als Lamm Gottes bezeichnet wird. Daraus entwickelte sich der Brauch an Ostern Brot in Form eines Lammes zu backen. Auch das Verschenken von Schokoladenlämmern ist weit verbreitet.

Palmwedel

Am Sonntag vor Ostern feiern die Christen den Palmsonntag. Sie erinnern an Jesus wie er auf dem Rücken einer Eselin in die Stadt Jerusalem einzog und mit Palmzweigen und lautem Jubel empfangen wurde. Am Palmsonntag werden in südlichen Ländern Palmzweige gesegnet und zum Dekorieren der Wohnung benutzt. In nördlichen Regionen nimmt man Weidenkätzchen oder Buchsbaum.

Hat dir dieser Beitrag gefallen?
Dann folge uns doch auf Facebook oder melde dich doch zu unserem Newsletter an und verpasse nie mehr die neusten Beiträge, Tests und Aktionen.