Wohnwagen an einem See

Wohnmobile – Hoch im Trend

Egal, ob für einen spontanen Kurzurlaub oder einen langen Roadtrip – Wohnmobile liegen total im Trend. Völlig verständlich, denn ein Wohnmobil ist nicht nur ein Fortbewegungsmittel, es ist zeitgleich ein Lebensgefühl welches du dir  anschafft. Es ist einfach befreiend ein paar Tage raus  – raus aus  dem stressigen und durchgetakteten Alltag.

Es gibt superviele verschiedene Arten von Wohnmobilen, die natürlich ganz unterschiedlichen Komfort bieten.  Natürlich spiegelt sich das auch im Preis wieder. Wir stellen euch insgesamt vier Möglichkeiten vor, wie ihr euch auf den Straßen frei fühlen könnt.

 

Wohnwagen

Wohnwagen – das ist die ursprüngliche Form des mobilen Lebens und gab es schon vor Urzeiten – denkt nur mal an den Schäferkarren Je nachdem wie viel Geld Ihr investieren wollt könnt ihr einen Wagen ersteigern, der ein Bett und eine kleinen Essbereich beinhaltet, bis hin zu einem rollenden Hotelzimmer, voller Luxus für mehrere Leute. Aufgrund der Größe und des Preises eignet sich ein Wohnwagen eher für Familien oder Paare.
Wer sich nicht sicher ist wegen des Preises, Wohnwagen kannst du auch mieten, sodass man keine riesige Investition für seinen Urlaub tätigen muss.

Wichtig: Je nachdem wie groß bzw. wie schwer der Wohnwagen ist, müsst ihr den entsprechenden Führerschein machen und natürlich braucht ihr ein entsprechendes Zugfahrzeug

 

Umgebauter Camping Van

Das ist der Campingtrend der letzten Jahre! Auf den sozialen Netzwerken kommt man am #VanLife quasi gar nicht mehr vorbei.
Du kaufst dir einen gebrauchten Van (z.B. Mercedes Sprinter) und baust ihn dir selber in einen eigenen Mini-Wohnwagen um. Für Luxus bleibt nicht viel Platz, dafür aber für Individualität und Kreativität. Der Wagen kann auf die eigenen Bedürfnisse oder Urlaubsziele angepasst werden.
Wer handwerklich nicht so begabt ist, auch kleine Camping Vans kann man sich mieten. Ein weiterer Vorteil ist, dass der normale Führerschein (Klasse B) für die meisten Transporter ausreicht. Du musst allerdings darauf achten, dass das Gesamtgewicht nicht die Marke von 3,5 Tonnen übersteigt.

 

Caravan

Ein Wohnanhänger, oder auch Caravan genannt, ist die abgespeckte Variante eines Wohnwagens. Er ist wesentlich kleiner und nicht so komfortabel eingerichtet – dafür aber sehr viel billiger.
Definitiv eine Empfehlung, wenn Ihr einen kurzen Wochenendtrip vorhabt oder für ein paar Tage auf den Campingplatz wollt. Der Caravan wird hinten an das Auto montiert, deswegen braucht Euer Auto eine Anhängerkupplung. Zudem wir auch ein Führerschien der Klasse BE benötigt, sobald der Anhänger ein Gewicht von 750 kg überschreitet.

 

Wohnmobil

Wenn ihr zu Ferienzeiten unterwegs seid, erlebt ihr sie massenhaft auf der Autobahn. Wohnmobile in allen Schattierungen. Mit Hochdach, Alkoven, als Aufbau auf Lkws oder in der Größe von einem Kleinbus. Mittlerweile gibt es unglaublich viele Vermieter für alle Ausführungen. Wenn du dir eines kaufen willst, musst du ganz schön tief in die Tasche greifen, neue Wohnmobile gibt es erst ab €50.000 aufwärts und nach oben gibt es kaum noch eine Grenze. Auch das Mieten, vor allem in der Hochsaison, kann ganz schön teuer werden. Mietpreis von €200 pro Tag sind keine Seltenheit – dafür aber kaufst du dir Freiheit und Lebenslust – und wenn du willst mit größtmöglichem Komfort – inkl. Badezimmer, Küche und wenn du willst sogar mit Sauna!

 

Dachzelt

Das ist definitiv die preiswerteste Alternative, die wir Euch vorstellen. Ein Dachzelt kann auf so gut wie jedem Autodach montiert werden, Ihr müsst lediglich das passende Zelt aussuchen.
Das Zelt verbindet das klassische Gefühl des Campens mit der Mobilität des #VanLifes. Es gibt zwei Varianten eines Dachzeltes: Hartschalen- und Klappdachzelte. Je nachdem wohin Ihr fahren wollt, macht das eine Zelt mehr Sinn als das andere. So ist das Hartschalenzelt besser isoliert, was es idealer für kältere Temperaturen macht. Das Klappdachzelt überzeugt dafür mit einem geringeren Gewicht und Preis.
Grundsätzlich solltet Ihr, bei einem Kauf mit einem Preis zwischen 600 und 1.500€ rechnen.

Weitere Beiträge
Weihnachten der Blumenhändler
Das Weihnachten der Blumenhändler