eigenheim fuer das baby

Eigenheim für das Baby gestalten

Neun Monate klingen nach einer langen Zeit, wenn man die frohe Botschaft erhält, dass Nachwuchs unterwegs ist. Zuerst feiert und genießt man das nahende Glück in Zweisamkeit und mit Freunden sowie Familie, doch man wird schnell feststellen, dass bald auch viel Arbeit auf einen zukommen wird. Umso mehr, als man von einer Schwangerschaft oft erst nach Wochen oder sogar Monaten erfährt. Da bleibt dann unter dem Strich gar nicht mehr so viel Zeit, um das Heim babygerecht zu gestalten.

Schließlich soll alles perfekt sein, wenn das Kind auf die Welt kommt. Man muss nicht nur die Erstausstattung organisieren, auch ein Platz für den Nachwuchs muss im Haus oder in der Wohnung gefunden werden. Plötzlich ist man nicht mehr nur zu zweit, und dem Kind soll ein sicheres Zuhause geboten werden. Werdende Väter blühen in dieser Zeit oft richtig auf und entwickeln sich in kurzer Zeit plötzlich zu Heimwerkern, was sich die Frau nie vorzustellen gewagt hätte.

Der Wickeltisch – Hinweise rund um die Anschaffung

Ob Mädchen oder Junge, man möchte den Kleinen ein Königreich und vor allem viel Platz schaffen. Oft geben das die Räumlichkeiten auf den ersten Blick aber nicht her. Wer jedoch gezielt mit hellen Farben im Bereich Wand und Boden arbeitet, kann kleine Räume optisch strecken. Hat man sich für die Gestaltung entschieden, geht es an die Ausstattung. Von besonderer Bedeutung ist in den ersten Monaten vor allem die Wickelkommode bzw. der Wickeltisch. Die Möglichkeiten sind hier sehr vielfältig.

Variante 1: Wickeltisch selber bauen

Zum Heimwerken muss man ein wenig Talent haben. Zwei linke Hände nützen hier nichts. Wem die Geschicklichkeit allerdings in die Wiege gelegt wurde, kann seiner Kreativität freien Lauf lassen. Im Internet findet man viele praktische Tipps wie eine Bauanleitung für einen Wickeltisch, der an der Wand befestigt werden kann und somit platzsparend ist.

Variante 2: Bestehende Kommode kombinieren

Doch es geht auch einfacher. Wer bereits im Besitz einer Kommode ist, kann diese mit einer Wickelauflage kombinieren. Das hat den Vorteil, dass man den Aufsatz, den man auch leicht selber bauen kann, später einfach abnehmen kann, um die Kommode für weitere Zwecke zu nutzen. Schließlich wachsen Babys schneller als man denkt, und Windeln gehören schon nach wenigen Monaten der Vergangenheit an.

Variante 3: Komplettangebote sichern

Es ist aber auch gar nicht schlimm, wenn einem Heimwerken nicht liegt. Auch mit Angeboten aus dem Internet kann man Frau und Kind eine Freude bereiten. Egal wie viel Platz ein Zuhause bietet, eine passende Auswahl findet man bei baby-walz. Verschiedene Modelle stehen dort zur Auswahl, die sich in Farbe, Form und Nutzen unterscheiden. Auch hier gibt es Wickelkommoden, bei denen der Aufsatz abgenommen werden, um die Kommode später für die Kleideraufbewahrung zu nutzen.

Der perfekte Wickelplatz

Der ideale Wickelplatz zeichnet sich durch folgende Faktoren aus:

  • Angenehme Höhe zur Vermeidung von Rückenschmerzen
  • Fester Untergrund für sicheres Wickeln
  • Rutschfeste Matte unter Wickelauflage für zusätzliche Sicherheit
  • Gut gepolsterte Wickelauflage für mehr Komfort
  • Abwaschbare Wickelauflage
  • Richtige Temperatur (Tipp: 23-25 Grad)
  • Genügend Stauraum am Wickelplatz

 

Weitere Beiträge
Wer kommt denn am 6. Dezember? Nikolaus oder Weihnachtsmann?