Das Informationsportal von Frauen für Frauen. Seit 2007.

Bau‘ dir deine eigene Hundehütte

Hunde freuen sich immer über eine schöne, große Hundehütte im Garten. Sie bietet deinem Hund einen Spielplatz und Rückzugsort in einem und ermöglicht dem Hund, sich zu entspannen ohne dabei sein Revier aus den Augen zu lassen. Eine Hundehütte aus dem Handel ist allerdings recht teuer – außerdem macht selber bauen mehr Spaß und ist auch gar nicht schwer.

Die folgende Anleitung ist für mittel bis große Hunde gedacht. Die Maße können entsprechend abgeändert werden.

Das brauchst du:

  • Vierkanthölzer, 5cm x 5cm, 2x 80cm lang und 2x 40cm lang
  • 2 Bodenplatten, 100cm x 70cm x 2,5cm
  • 2 Leisten, 2,5cm x 2,5cm, 100cm lang
  • 2 Leisten, 2,5cm x 2,5cm, 65cm lang
  • 1 Rückwand, 102,5cm x 100cm x 2,5cm
  • 1 Vorderwand, 107,5cm x 100cm x 2,5cm
  • 2 Seitenwände, 107,5cm x 75cm x 2,5
  • 1 Dachplatte, 110cm x 80cm x 2,5cm
  • 1 Styroporplatte, 95cm x 65cm, 2cm stark
  • Bitumendachschindeln oder Dachpappe
  • Schrauben, verzinkte Nägel

1.Schritt: Die Bodenkonstruktion

Als erstes bereitest du die Bodenkonstruktion der Hütte vor. Dazu werden die 5cm starken Vierkanthölzer zu einem Rahmen verschraubt und dann unter eine der zwei Bodenplatten montiert. Die Abstände zu den Außenkanten betragen jeweils 10cm. Anschließend wird auf die Oberseite der Bodenplatte ein umlaufender Rahmen aus 2,5cm starken Leisten geschraubt. In diesen Rahmen legst du eine Styroporplatte, die als Dämmung dient. Die zweiten Bodenplatte wird auf geschraubt.

2.Schritt: Die Wände

Im zweiten Schritt schneidest du die Seitenwände zu. Die Hundehütte muss vorne 5 cm höher ist als hinten, damit das Regenwasser abfließen kann. Beim Zuschneiden musst du darauf achten, dass eine Kante nur 102,5 cm hoch ist. Damit dein Hund seine Hütte auch nutzen kann schneidest du vorne eine Öffnung ausschneiden. Sie sollte 7,5cm über der untersten Kante beginnen und ist 50cm x 65 cm groß.

3.Schritt: Die Hütte zusammenbauen

Zuerst verschraubst du die Vorder-und Rückwand und dann die Seitenwände mit der Bodenkonstruktion. Es ist wichtig, dass die Wände bündig auf der Unterseite enden.
Zum Schluss wird die Dachplatte auf die Hütte geschraubt und mit Dachpappe oder mit Bitumendachschindeln verkleidet.

Fertig ist die selbst gebaute Hundehütte!

Hat dir dieser Beitrag gefallen?
Dann folge uns doch auf Facebook oder melde dich doch zu unserem Newsletter an und verpasse nie mehr die neusten Beiträge, Tests und Aktionen.