wie verkaufe ich bei ebay

Wie verkaufe ich Artikel bei eBay?

„Mein ein für alles!“, das ist der neue Slogan von eBay, dem größten Internetauktionshaus seiner Art weltweit. Aber wie verkaufe ich Dinge auf eBay und was muss ich als Verkäufer beachten?

Wir verraten euch hier die besten Tipps und Tricks, um bei eBay eure Sachen loszuwerden.

1. Meine Anmeldung:

Zunächst einmal müsst ihr euch bei eBay registrieren mit eurer Adresse, einem guten Passwort und einem eBay-Namen (möglichst neutral und seriös, das erweckt Vertrauen bei potentiellen Käufern). Als Verkäufer fallen fixe Angebotsgebühren zwischen 0,25 Euro und 4,80 Euro (zusätzliche Gebühren können für Startzeitplanung, Bilderanzahl, Reservationspreis usw. anfallen).

2. Die Produktbeschreibung:

Wählt eine der 30 Hauptkategorien für euer Produkt. Es folgen bis zu fünf Unterkategorien. Je präziser ihr euren Artikel einsortiert, desto besser wird er gefunden. Nun geht es an die Beschreibung des Produkts. Diese sollte so präzise wie möglich sein, nicht zu reißerisch und möglichst ohne Eigenlob.

Beispiel einer guten Bezeichnung:
Winterjacke, blau, Gr. 36, Marke: Tommy Hilfiger

Beispiel einer schlechten Bezeichnung:
super coole Jacke, exklusiv von Tommy Hilfiger

Eine kleine Geschichte zum Produkt erregt zusätzlich Aufmerksamkeit und erhöht die Chancen eines Verkaufs.  Vermeidet Rechtschreibfehler im Namen, sonst erschwert sich die Suche für eure Kunden. In der Artikelbeschreibung sollten auch gegebenenfalls Mängel beschrieben werden. Ihr solltet als Verkäufer auf eBay immer ein Bild zu dem angebotenen Objekt einfügen. Potentielle Käufer sollen und wollen sehen, was sie ersteigern.

3. Die Preisgestaltung:

Bevor ihr den Preis festlegt, solltet ihr euch auf jeden Fall über die Preise von Mitbewerbern und Preise im Handel informieren, damit ihr eure Sachen zu einem fairen Preis anbietet. Als Zahlungsmöglichkeit wird in den meisten Fällen Vorauszahlung gewählt, zur Option stehen aber noch Überweisung, Nachnahme, Barzahlung bei Abholung, Kreditkarte und Verrechnungsscheck. Je nach Artikel ist eine andere Bezahlart sinnvoll. Wenn Versandkosten zu hoch wären oder nicht mehr möglich sind (bei einem schweren Artikel oder kurzfristigen konzertkarten), lohnt es sich „Barzahlung bei Abholung“ zu vereinbaren.

Nutzt am besten PayPal in eurer Verkaufsabwicklung! Wartet bis die Zahlung auf eurem Konto eingegangen ist und versendet dann erst den Artikel. Vorsicht ist besser als Nachsicht. Wichtig: Versandkosten nicht vergessen!

4. Wie platziere ich meinen Artikel?

Sind die Punkte 1. – 3. alle abgearbeitet, gibt es zwei Möglichkeiten, etwas anzubieten: entweder zu einem vom Verkäufer festgelegten Festpreis oder durch eine Auktion. Wählt ihr die Auktion, könnt ihr über ein Online-Formular eintragen was verkauft wird, wie lange die Auktion dauert und wie hoch das Mindestgebot sein soll. Erfahrungsgemäß sind die Wochenenden jene Zeiträume, in denen berufstätige Menschen am Abend Zeit für Ihr Angebot finden werden. Wichtig ist auch der Zeitpunkt des Auktionsendes: besser nicht nachts und auch nicht Freitagvormittags (da führt eBay Wartungsarbeiten durch). Die Angebotsdauer sollte etwa 7 Tage betragen, damit potentielle Käufer aufmerksam werden. In dieser Zeit ist es für euch ratsam, per Mail o.ä. erreichbar zu sein, um eventuelle Fragen zu beantworten.

Habt ihr all diese Einstellungen vorgenommen, könnt ihr euch euer Produkt noch einmal in der Übersicht anschauen und die Informationen prüfen. Ist alles in Ordnung, kann euer Produkt unter „Artikel einstellen“ veröffentlicht werden. Unter „mein eBay“ könnt ihr dann den Verlauf der Auktion verfolgen. Dank der eBay-App könnt ihr auch von unterwegs Artikel online stellen. Ganz einfach und schnell.

5. Der Versand:

Hat sich ein Käufer gemeldet und euer Produkt gekauft, werden die restlichen Formalitäten per Mail geklärt. Ist das Geld eingegangen, könnt ihr den Artikel direkt versenden. Damit macht ihr dem Kunden eine große Freude, die er meist mit einem Eintrag in seine Verkäufer Favoriten-Liste honoriert und die sich in der Bewertung positiv widerspiegeln wird. Teilt dem Kunden per Mail mit, dass ihr den Artikel versandt habt. Das erweckt Seriosität und ist ein freundlicher Service.

6. Die Bewertung:

Zuletzt erfolgt noch eine Bewertung des Verkäufers unter den Kriterien Bezahlung, Freundlichkeit, schnelle Abwicklung, etc. eBay nutzt dieses Bewertungssystem um schwarze Schafe abzuschrecken.

hallo-frau.de_pinHallo Frau Tipp:

Schnell und unkompliziert kannst du deine Sachen auch über die kostenlosen eBay Kleinanzeigen loswerden. Einfach Artikel mit Bild und Beschreibung einstellen, Kontaktdaten eingeben und auf Interessenten warten. Name, Telefonnummer und Mailadresse brauchst du nicht veröffentlichen, wenn du das nicht möchtest – eine Kontaktanfrage von Fremden wird einfach über den Button „Verkäufer kontaktieren“ an deine angegebene Mailadresse weitergeleitet. Vorteil: Eine Provision musst du hier nicht abgeben. Die Kleinanzeigen funktionieren praktisch wie ein virtueller Flohmarkt – gehandelt wird hier auch gerne!

Weitere Beiträge
WeWant: Ich will das und ich will das sofort!