apple-mac

Apple Mac

… wie für Frauen geschaffen!?

Als Gott die Frau erschuf, wurde der Mac gleich als Zusatzprodukt mit erdacht – denn er hat alles, was Frauen sich wünschen. Er ist schön, er ist einfach und trotz aller Fähigkeiten ist er bemerkenswert untechnisch.

Der Mac ist ein geschlossenes System, d.h. es gibt ihn nur von Apple und somit dürfen nur bestimmte Hardwarelieferanten Teile für die Applecomputer liefern. Die Betriebssystemsoftware kommt vom Hersteller der Computer, also alles von nur einer Hand. Wenn etwas defekt ist, dann hast Du somit auch nur einen Ansprechpartner.

Die Technik ist lange nicht so kompliziert, weder in der täglichen Bedienung noch in der für jeden Computer notwendigen Wartung.

Wie Du sich denken kannst, hat dieses Quasi-Monopol natürlich auch einen Nachteil: Der Preis ist sehr hoch.

Solltest du Berufsgruppe der Kreativen angehören, bietet ein Mac dir ein hervorragendes Angebot an Software für die Bereiche DTP, Videoschnitt, Webseitenerstellung etc.

Durch seine eher spärliche Verbreitung ist der Mac immun gegen die meisten Viren und Schädlinge. Der Sicherheitsaufwand, der betrieben werden muss, ist im Vergleich zum Windows-PC eher klein.

Diese spärliche Verbreitung schlägt sich leider auch im Softwareangebot nieder. Dies ist, wie bei einer Exotenlösung üblich (und das ist der Mac gemessen am Windows PC immer noch), relativ übersichtlich und teuer.

svg%3EFazit: Wenn Du dich deinem PC nicht tiefer technisch beschäftigen willst, kauf dir einen Mac. Der Mac ist wie eine Waschmaschine: Anschalten, läuft. Der höhere Preis wird sich wahrscheinlich durch die niedrigeren Wartungskosten wieder amortisieren.