Tricks der Autohändler durchschauen

Der Gebrauchtwagenkauf ist so eine Sache: Immer wieder stößt man in der lokalen Presse oder bei verschiedenen Onlineportalen auf interessante Angebote, welche hin und wieder fast zu schön anmuten, um wahr zu sein. Natürlich verstehen Gebrauchtwagenhändler ihr Handwerk und können so beinahe jedes noch so alte und mitgenommene Fahrzeug aussehen lassen wie einen absoluten Topkauf – daher heißt es: Augen auf, beim Gebrauchtwagenkauf!

Als Frau hat man es dabei vermeintlich noch einmal ein wenig schwerer, schließlich vermuten viele Verkäufer beim Anblick eines weiblichen Kunden einen absoluten Techniklaien und glauben, leichtes Spiel zu haben. Man sollte daher vor der Besichtigung eines potentiellen neuen Gebrauchtwagens eine Reihe von Tipps und Tricks beherzigen, um nicht Gefahr zu laufen, über den sprichwörtlichen Tisch gezogen zu werden.

Verborgene Mängel erkennen

Egal, ob man sich für ein Modell entscheidet, welches schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat, oder sich für einen neueren Wagen interessiert: In jedem Fall sollte man beim Gebrauchtwagenkauf das potentielle Kaufobjekt allen möglichen Tests unterziehen, um herauszufinden, ob Mängel vorliegen, die nicht angegeben wurden. Je älter das Fahrzeug, desto größer die Gefahr, dass etwas nicht mehr funktioniert oder schadhaft geworden ist. Viele Mängel beim Gebrauchtwagen verbergen sich dabei an Stellen, die man mit dem bloßen Auge so von Außen nicht zu sehen bekommt.

Tricks der Verkäufer durchschauen

Ein beliebter Trick beim Autoverkauf ist der, den Kilometerstand durch Zurückdrehen des Kilometerzählers nachträglich zu verringern. Natürlich ist dies jedoch ein illegales Vorgehen, da man dem Käufer falsche Tatsachen vorgaukelt. Wer beispielsweise einen Gebrauchtwagen online kaufen möchte, sollte sich nie nur auf die Beschreibung im Netz verlassen. Im Idealfall nimmt man einen erfahrenen KFZ-Mechaniker zu der Besichtigung des Fahrzeuges mit. Dieser hilft, Probleme und Mängel am Fahrzeug, aber auch solche Betrügereien zu erkennen. Besser, man investiert vorher ein wenig in diese Untersuchungen, als später das Nachsehen zu haben.

Weitere Beiträge
Header Kenn dein Auto
Kenn‘ dein Auto: Wartung und Inspektion