Tipps zum Sparen

Tipps für eine günstige Autoversicherung für Fahranfänger

Führerschein-Neulinge verursachen statistisch gesehen häufiger Unfälle als routinierte Fahrer. Deshalb werden Sie bei den Versicherungen schlechter eingestuft und zahlen meist 100 Prozent der Versicherungssumme. So kommt alleine für die Autoversicherung schon mal 1000 Euro pro Jahr zusammen. Das ist sehr viel, vor allem für junge Leute. Doch es gibt auch Möglichkeiten, diesen Beitrag deutlich zu senken. Wir zeigen Euch, wie das geht.

Als Zweitwagen der Eltern versichern

Gut lässt sich sparen, wenn die Eltern den Wagen als Zweitwagen bei der Versicherung angeben und den Sohn oder die Tochter als Fahrer eintragen lassen. So kostet die Versicherung für das Auto meist nur noch die Hälfte, manchmal sogar noch etwas weniger.

Familientarife nutzen

Es kann sich auch lohnen bei der Versicherung der Eltern nach Familientarifen zu fragen, wenn die Eltern das Auto des Kindes nicht auf ihren Namen versichern möchten. Meist stufen Versicherer dann junge Fahrer mit den Schadenfreiheitsjahren ein, die der Dauer des Führerscheinbesitzes entsprechen. Höchstens zahlen sie aber auch hier nur die Hälfte des Maximalbeitrages durch die Schadenfreiheitsklasse ½. Wer vorher schon einen Führerschein für Mofa oder Moped vorher gemacht hat, zahlt noch weniger. Denn diese Zeit wird ebenfalls angerechnet.

Begleitetes Fahren

Schon mit 17 Jahren können Jugendliche heute den Führerschein machen und sich im ersten Jahr von einem Elternteil begleiten lassen. Im Durchschnitt verursachen Fahranfänger, die zuvor ein Jahr in Begleitung gefahren sind, ungefähr 38 Prozent weniger Unfälle als normale Fahranfänger – das macht sich auch in der Versicherungsprämie bemerkbar.

Kein typisches Fahranfänger-Autos kaufen

Weil einige Autos vor allem bei Fahranfängern sehr beliebt sind , tauchen sie öfter in der Unfallstatistik auf. Dies gilt zum Beispiel für Autos wie der VW Polo, Opel Adam oder der Ford Fiesta. Wer sich genau informieren möchte, schaut einfach nach den Typklassen auf den Seiten des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) .

Teilkasko mit Selbstbeteiligung wählen

Die Autoversicherung setzt sich aus zwei Teilen zusammen, der Haftpflichtversicherung und der Teilkasko- oder Vollkasko-Versicherung. Während die Kfz-Haftpflicht für jedes Auto in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben ist, sind die Kaskoversicherungen freiwillig. Nur bei neueren Autos oder teureren lohnt sich eine Vollkaskoversicherung . Für Fahranfänger reicht oft eine Teilkaskoversicherung aus, am besten mit einer Selbstbeteiligung von 150 Euro. Das spart nochmals einige Euro ein.

Weitere Beiträge
GTÜ-Day - 27.01.2016
GTÜ-Day – 27.01.2016