spirituelle Berater

Liebesblick, Engeltarot und Co.: Was können spirituelle Berater?

Es gibt immer mal Situationen im Leben, in denen du nicht mehr weiter weißt und dich fragst, wie es in diesem oder jenem Bereich weitergehen soll.
Je schwärzer oder ungewisser die Zukunft aussieht, umso mehr sehnen sich die Betroffenen nach Hilfe und Unterstützung – und nach der Gewissheit, dass irgendwann alles gut wird.
An dieser Stelle kommen spirituelle Berater ins Spiel. Diese bieten an, einen Blick auf einen bestimmten Lebensbereich oder gleich in die allgemeine Zukunft werfen zu können und so dabei zu helfen, alles wieder in positivere Bahnen zu lenken. Aber was leisten solche Wahrsager wirklich, und worauf sollten Kunden achten?

Spiritualität und Wahrsagerei sind keine Wissenschaft

Und genau aus diesem Grund kann weder eindeutig bewiesen, noch bestritten werden, ob Orakel, Engelkarten ziehen und Liebesausblick zutreffend sind oder nicht.
Wenn du dich aber dafür entscheidest, einen spirituellen Berater hinzuzuziehen, wirst du dies aus einer Position heraus tun, in der bereits ein gewisser Glaube an Wahrsagerei und Zukunftsblicke vorhanden ist.

Dennoch sollte jedem Kunden derartiger Berater klar sein, dass eine hundertprozentige Trefferquote in diesem Bereich unmöglich ist, ganz unabhängig davon, wie seriös, erfahren und gut ausgebildet der jeweilige Anbieter ist.

Berater, die Erfolgsversprechen geben, sind daher selten seriös. Wer dir also verspricht, dass dein Expartner auf jeden Fall binnen sechs Monaten zurückkommt, ist nicht als seriös einzustufen: Kompetente und ehrliche Anbieter in diesem Bereich werden bereits auf ihrem Profil oder spätestens im ersten Gespräch darauf hinweisen, dass es keine Garantie dafür gibt, dass die Voraussagen wirklich so eintreffen werden. Sie können lediglich eine Tendenz darstellen und sich zudem jederzeit ändern, abhängig davon, wie sich die beteiligten Personen verhalten. Orakel und Zukunftsblicke sind daher nie statisch, sondern immer im Fluss.

Erfahrungen, Referenzen und die verwendeten Mittel

Wenn du einen seriösen spirituellen Berater suchst, solltest du zunächst einen eingehenden Blick auf den dazugehörigen Internetauftritt werfen. Jeder gute Wahrsager gibt dort Auskunft über sich, seine Motivation, seine Kompetenzen und seine Erfahrungen sowie das dahinterstehende Glaubenssystem.

Manche Berater spezialisieren sich etwa auf den Bereich Liebe und Partnerschaft, während andere ihren Fokus auf Job und Erfolg oder allgemeine Ausblicke legen. Hier kommt es darauf an, was gerade für den Kunden von Bedeutung ist.

Es kann nicht schaden, einen Blick auf die Referenzen zu legen: Welche Kurse wurden absolviert, welche Zertifikate sind vorhanden? In diesem Zusammenhang sollten auch die verwendeten Werkzeuge und Medien erwähnt werden. Verschiedene Kartendecks, Pendel, Ouija-Bretter und viele weitere Mittel können hier zum Einsatz kommen.

Nicht zu vernachlässigen: Die Chemie muss stimmen

Da es sich bei einer spirituellen Beratung um eine Interaktion handelt, bei der nicht selten sensible und intime Details zur Sprache kommen, solltest du dich beim ausgewählten Berater gut aufgehoben fühlen.

Wenn du bereits nach dem ersten Kontakt per Mail oder Telefon merkst, dass die Chemie nicht stimmt, tust du gut daran, dies dem Berater mitzuteilen und dich lieber nach einem anderen Anbieter umzusehen. Dies gilt auch, wenn das Glaubenssystem des Wahrsagers nicht mit dem eigenen übereinstimmt. Im Idealfall werden im Vorfeld bereits alle Eventualitäten geklärt, sodass sich beide Parteien beim Blick in die Zukunft möglichst wohlfühlen.

Weitere Beiträge
Meditation
Meditieren für Anfänger – welche Utensilien brauchst Du?