Tipps für Eltern: Die ersten Wochen mit Zwillingen meistern

Wenn Menschen Kinder bekommen, dann ist das immer ein Grund für große Vorfreude, aber auch für viel Aufregung. Handelt es sich auch noch um Zwillinge, so haben einige Eltern Angst vor einer Überforderung gerade in den ersten Wochen. Mit den folgenden Tipps kann es auch unerfahrenen Eltern gelingen, den Alltag mit zwei Babys in den Griff zu bekommen. Die Gewohnheit tut ihr Übriges, damit Eltern und Kinder schon bald ein eingespieltes Team sind.

Die Dinge gelassen angehen

Was sich Eltern von Zwillingen in den ersten Wochen abgewöhnen sollten: Jedes Schreien als Alarmzeichen zu werten. Leider ist es häufig so, dass sich die Kinder mit dem Weinen gegenseitig anstecken. Natürlich sollten Eltern sofort reagieren, indem sie das Kind füttern, hochnehmen oder in den Schlaf schaukeln. Wenn Kinder außergewöhnlich viel schreien, sollte außerdem abgeklärt werden, ob dem Kind etwas fehlt. Ansonsten gilt hier: Ruhe bewahren! Mütter sowie Väter müssen sich schnell daran gewöhnen, dass mindestens ein Baby schreit oder Aufmerksamkeit braucht. Wenn dieser Fakt von Anfang an akzeptiert wird, kann der Alltag viel gelassener gestaltet werden.

Die richtige Ausstattung schafft Erleichterung

Auf keinen Fall sollten Eltern von Zwillingen in den ersten Lebenswochen der Kinder auf Ausstattung zurückgreifen, die eigentlich für einzelne Babys gedacht ist. Einen Zwillingskinderwagen & Geschwisterwagen werden Sie auf jeden Fall brauchen. Es ergibt daher Sinn, diesen gleich von Anfang an zu kaufen, statt erst auf eine Notlösung zurückzugreifen. Auch die anderen Dinge sollten stets in doppelter Ausführung vorhanden sein. Das erleichtert den Alltag wesentlich. Besonders unbequem wird es hingegen, wenn die Dinge ständig gesäubert und ausgewechselt werden müssen, weil eigentlich nicht genügend Strampler, Fläschchen oder Windeln vorhanden sind.

Die Zeit bewusst genießen

Weil Eltern von Zwillingen etwas mehr Stress in den ersten Wochen nach der Geburt haben, wird die Zeit manchmal weniger intensiv genutzt als bei einem Einzelkind. Nehmen Sie sich ruhig alle Zeit der Welt, um die Zeit mit den Kindern zu genießen. Besonders entspannt klappt das, wenn der eine Partner sich um einen Zwilling kümmert, während der andere ganz in Ruhe mit dem zweiten Kind kuschelt und schmust. Auch gemeinsame Spaziergänge sollten nicht zu kurz kommen. Fotos sollten ebenfalls so oft wie möglich gemacht werden. Hier sind die Aufnahmen von Laien ebenso schön wie die vom Profi. Steht ein Termin beim Fotografen für die ganze Familie an, sollte es sich um einen Profi handeln. Das Fotografieren von Zwillingen ist nämlich alles andere als einfach.

Füttern von Zwillingen – kein leichtes Unterfangen

Wer gleich zwei Babys stillt, der braucht selbst viel Nahrung, um der Belastung standzuhalten. Diesen Aspekt sollten Eltern von Vornherein mit einplanen. Überlegen Sie sich am besten schon vor der Geburt der Zwillinge, welche Nahrungsmittel schnell zubereitet werden können und trotzdem viel Energie sowie Nährstoffe liefern. Dann sind Sie für die Wochen nach der Geburt bestens gerüstet und müssen nicht etwa mit knurrendem Magen die Kinder stillen.

Bekommen die Zwillinge fertige Nahrung für Babys, ist auch hier eine gute Planung wichtig. Die Einkäufe sollten am besten zusammen mit einer anderen Person gemeistert werden. Hier müssen Eltern daran denken, dass nicht alle Lebensmittel ewig halten. Es kann sich daher lohnen, wenn das eine oder andere Produkt eingefroren wird. Bekommen die Kleinen die Nahrung aus der Flasche, so muss außerdem gewährleistet sein, dass es immer mehrere saubere Flaschen gibt. Hier hilft ein elektrisches Gerät für die Reinigung und das Auskochen.

Weitere Beiträge
Tornister
Einschulung