Hochzeit weltweit

Weltweite Hochzeitsbräuche

Die Zeit der Hochzeiten und Hochzeitsvorbereitungen ist in vollem Gange. Hierzu präsentieren wir Euch in den nächsten Tagen jeweils neue Artikel mit spannenden und informativen Tipps und Tricks rund ums Thema Heiraten! Heute geht es um Hochzeitsbräuche in aller Welt! Jede Kultur feiert eine Hochzeit anders, darum ist es besonders wichtig sowohl als Gastgeber als auch als Brautpaar zu wissen, wie man seiner Kultur gerecht wird.

Türkische Hochzeiten werden mit sehr vielen Gästen gefeiert, die Hochzeit kann auch schon mal über mehrere Tage gehen. Die Kosten der Hochzeit übernehmen in der Regel die Eltern der Braut und die des Bräutigams.  Wenn Geldscheine geschenkt werden, werden diese an die Kleidung des Brautpaars gepinnt. Das Brautpaar verbringt die Nacht vor der Hochzeit getrennt. Die Hände und Arme der Braut werden mit rotem Henna verziert. Bei der Hochzeitszeremonie trägt die Braut ein weißes Kleid mit einer roten Satinschleife, diese soll die Jungfräulichkeit der Braut symbolisieren.

In den Niederlanden fließt der Champagner in rauen Mengen. Der Korken der Champagnerflasche wird während der Hochzeitszeremonie als erstes geöffnet, in der Hochzeitsnacht wird der Korken unter das Kissen des Brautpaars gelegt. Diese Tradition soll dem Brautpaar ein ausgefülltes Liebesleben und Fruchtbarkeit bescheren.

In Dänemark ist es Tradition, dass Freunde und Verwandte die Braut und den Bräutigam küssen dürfen. Aber nur, wenn der andere Teil des Brautpaares den Raum verlässt. Wenn die Braut den Raum verlässt, ist der Bräutigam für alle weiblichen Gäste zum Küssen freigegeben. Natürlich nur solange, bis die Braut wieder da ist.

Bei einer Russischen Hochzeit ist es Tradition, dass der Schuh der Braut geraubt wird und ein Teil der Gäste sich als Räuber verkleiden muss. Die Räuber bewegen sich passend zur Musik im Raum. Einer der Räuber  muss dann unter dem Brauttisch den Schuh der Braut klauen. Wenn es dann Zeit für den Hochzeitstanz wird ist die Braut natürlich traurig, da ihr ein Schuh fehlt. Nun ist es Aufgabe der Gäste, den Räubern den Schuh abzukaufen und so den Abend zu retten. Als Belohnung gibt es dann Wodka für die Gäste. Die Trauzeugen müssen zur Strafe, dass sie den Schuhklau nicht verhindert haben, wahlweise Limbo tanzen oder einen Schnaps trinken. Sobald die Braut ihren Schuh zurückbekommen hat, kann der Hochzeitstanz stattfinden.

Bei einer Englischen Hochzeit soll die Braut etwas Altes, etwas Neues, etwas Geborgtes und etwas Blaues tragen. Something old, something new, something borrowed, something blue. Dieser Hochzeitsbrauch kommt aus Großbritannien, wird aber auch in Deutschland immer beliebter. Das Blaue ist meistens ein Strumpfband. Das Alte kann ein Schmuckstück sein, das an die Braut vererbt wurde. Das Neue ist natürlich das Hochzeitskleid, das Geborgte ist oft auch Schmuck. Das Blaue steht für Treue, das Geborgte für Freundschaft, das Alte für das bisherige Leben der Braut und das Neue für die glückliche Zukunft, die sie erwartet.

Weitere Beiträge
Weltfrauentag
Weltfrauentag – in Berlin nun ein neuer Feiertag