Bio fängt daheim an

Bio fängt daheim an

Den Begriff Bio kennst du vermutlich auch in Verbindung mit Lebensmitteln. In Zeiten zunehmender Lebensmittel-Allergien ist Bio allerdings nicht nur ein Markenversprechen, sondern direkt gesundheitsfördernd. Zudem sind Bio-Produkte anscheinend nachhaltiger und umweltfreundlicher als industriell hergestellte. Sie beruhigen auch unser Gewissen in Bezug auf den Einsatz von Spritzmitteln, wie Pestizide und Herbizide. Wir vertrauen dem kontrollierten Anbau, dem Verzicht auf Gentechnik und artgerechter Haltung. Dafür berappen wir auch gerne etwas mehr, wenn es unserer Gesundheit und der Umwelt nützt. Leider sehen wir nicht hinter die Bio-Fassade. Dazu müssten wir uns mit den erlaubten EU-Standards, beispielsweise in der Tierhaltung, auseinandersetzen. Wir wären überrascht, dass Massentierhaltung auch beim Bio-Standard erlaubt ist. Bedauerlicherweise sind die Bio-Lebensmittel auch noch unnötig in Plastik verpackt. Hier sind also wir selbst noch gefragt. Wenn du aufgrund deiner Einstellung zur Natur bewusst Bio-Produkte einsetzen möchtest, hast du verschiedene Möglichkeiten.

Bio ist Einstellungssache

Bio heißt ja nichts Anderes als naturbelassen, herkömmlich. Also weder manipuliert noch künstlich hergestellt. Somit ist Bio eine nachhaltige und weitsichtige Lebensweise, die deine Einstellung zur Natur wiedergibt. Mit deiner bewussten Entscheidung für Bio-Produkte schützt du natürliche Ressourcen und gehst praktisch zurück zu den Wurzeln. Es ist deine konsequente Abkehr von Massentierhaltung, genmanipulierten Lebensmitteln und Kunststoff oder künstlichen Fasern. Natürliche, unveränderte Rohstoffe bieten natürlich nicht immer gleichbleibende Qualität. Sie unterliegen Umwelteinflüssen, weshalb deine Einstellung zu Bio-Produkten auch ein Bruch mit Perfektion ist.

Bio ist Umstellung

Wenn du dir vorgenommen hast, nachhaltiger zu leben, kannst du sukzessive auf Bio-Produkte umstellen. Das fängt schon bei Alltäglichem an. Ersetze beispielsweise deine Bettbezüge und Bettlaken durch Bio-Bettwäsche. Da hast du sogar die Wahl zwischen Natur Bettwäsche oder farbiger Bettwäsche. Das Positive ist, dass Bio-Bettwäsche keine allergieauslösenden Substanzen enthält. Die Bio-Bettwäsche findest du bei Allnatura. Da kannst du sicher sein, dass sie aus schadstoff-geprüfter Baumwolle hergestellt ist. Wenn du schon beim Umstellen bist, dann schau doch auch gleich nach Massivholzmöbeln. Hochwertige Massivhölzer sorgen für ein angenehmes Raumklima. Zudem tust du noch was für den Umweltschutz, da die sie vorwiegend aus heimischer nachhaltiger Forstwirtschaft stammen. So schaffst du dir allmählich daheim ein natürliches, nachhaltiges Umfeld. Dann kannst du das Thema eigene Bio-Lebensmittel angehen.

Bio – selbst ist die Frau

Wenn du Glück hast, wohnst du in einem Ort mit regelmäßigen Wochenmärkten. Vielleicht hast du auch einen Bauern mit Hofverkauf um die Ecke. Gehörst du nicht zu den Privilegierten, züchte Bio einfach selbst. Unkompliziert ist es natürlich, wenn du ein Haus oder eine Wohnung mit Garten hast. Dann kannst du dich so richtig austoben und saisonales Gemüse und Obst pflanzen. Aber selbst in einer Stadt hast du die Möglichkeit, auf begrenztem Raum Bio-Lebensmittel zu ziehen. Vorteilhaft ist dabei ein Balkon. Dann schaffst du dir ein Hochbeet an, das gibt es auch als Eckkasten oder in kleineren Dimensionen. Dort säst du pflegeleichtes Gemüse, wie Gurken oder Salate. Auch Tomaten wachsen gut in Kästen. Die musst du nur an Stäben hochranken lassen. Deine Fensterbänke wiederum sind perfekt für die Zucht von Küchenkräutern. Bald erntest du dann deine eigenen Bio-Lebensmittel – was gibt es Gesünderes?

Weitere Beiträge
Markenmaskottchen: unvergessliche Markenbotschafter