Das Informationsportal von Frauen für Frauen. Seit 2007.

Balkon mit Lebensqualität – jetzt den Sommer vorbereiten

In diesem Jahr hält sich der Winter zwar besonders hartnäckig. Doch irgendwann werden die Tage wärmer und in nicht einmal zwölf Wochen ist Sommeranfang. Es ist also nicht verfrüht, den eigenen Balkon für den Sommer „fit“ zu machen.

Wer in der Stadt lebt und über keinen Garten verfügt, für den ist der Balkon oft die einzige Möglichkeit, die Natur ins eigene Wohnumfeld zu holen. Richtig ausgestaltet kann der Balkon ein Stück Lebensqualität bedeuten und für „Wellness“ sorgen. Dabei bedarf es nicht einmal besonders großen Aufwands. Schon mit einfachen Mitteln lässt sich ein Balkon zur Wohlfühloase gestalten.

Balkon-Bepflanzung – es kommt auf die Lage an

Pflanzen geben Balkonen immer ein freundliches Gesicht und bringen „Farbtupfer“ in den Wohnalltag. Die Farbe „Grün“ wirkt beruhigend und harmonisierend. Bei der Bepflanzung des Balkons ist die Lage zu berücksichtigen. Bei Ostbalkonen eignen sich halbschattige Gewächse wie Gräser, Fuchsien, Lobelien, Margeriten oder Petunien. Südlagen vertragen Sonnenpflanzen – hier kommen auch mediterrane Gewächse in Betracht, zum Beispiel Lavendel, Tomaten, Oleander oder Oliven. Ähnlich wie bei Ostbalkonen ist bei Westbalkonen „Halbschattiges“ angebracht – am besten Pflanzen, die in der Abendsonne gut zur Geltung kommen. Üppig, blumig und duftig darf es sein – Lilien, Petunien oder Engelstrompeten machen es möglich. Nordbalkone brauchen Pflanzen mit wenig Sonnenbedarf wie Begonien, Buntnesseln, Farne, Fuchsien, Hortensien oder Männertreu.

Die „thematische“ Balkongestaltung

Es ist auch möglich, den Balkon „thematisch“ auszurichten und ihm einen charakteristischen „Look“ zu geben. Pflanzen und Balkonmöbel sollten dabei eine harmonische Einheit bilden. Das Mobiliar für Balkon und Garten muss nicht einmal teuer sein. So kann der Balkon zu einem Ort werden, der in eine andere Welt entführt. Beispiele für „Themen-Balkone“ sind

– der Asia-Balkon: Asia-Feeling lässt sich gut mit Farbkombinationen aus Rot und Schwarz oder Weiß und Grün herstellen. Bambus darf hier nicht fehlen, ob als Sichtschutz oder als Hingucker im Topf, zum Beispiel mit einem Zwergbambus;
– der mediterrane Balkon: braucht Terrakotta-Kübel, Korbsessel und „typische“ Pflanzen wie Zitrus-Gewächse, Lavendel und Kräuter von Rosmarin bis Thymian;
– der Kräutergarten-Balkon: verbindet das Schöne mit dem Nützlichen. Kräuter sind ideale Balkongewächse, ob im Kübel oder im Balkonkasten. Dazu passt ein eher rustikales Mobiliar.

Die Liste ließe sich mühelos fortsetzen. Der Phantasie sind kaum Grenzen gesetzt.

Das richtige Balkonmobiliar

Ein großes Problem bei Balkonen ist der beschränkte Platz. Darauf ist beim Mobiliar zu achten. Oft geht nicht beides – Sitzgelegenheit und Sonnenbaden mit Liegestühlen zugleich. Dann ist eine Entscheidung notwendig. Wenn es ganz besonders eng wird, bieten Klappmöbel einen Ausweg. Ein Tisch und zwei Stühle genügen schon als „Mindestausstattung“. Balkon-Möbel sind besonders Wind und Wetter ausgesetzt. Wenn schon vorhandenes Mobiliar wieder zum Einsatz kommen soll, kann jetzt ein guter Zeitpunkt zum „Aufmöbeln“ sein. Mit einem frischen Anstrich, einer Grundreinigung oder einer erneuerten Imprägnierung werden Tische, Stühle und Bänke wieder wie neu für den Sommer. Dann steht sonnigen und erholsamen Balkon-Erlebnissen nichts mehr im Wege.

Hat dir dieser Beitrag gefallen?
Dann folge uns doch auf Facebook oder melde dich doch zu unserem Newsletter an und verpasse nie mehr die neusten Beiträge, Tests und Aktionen.