Wegfall des Solidaritätszuschlags- Habe ich 2021 nun mehr Geld?

Was ist der Solidaritätszuschlag?

Der Solidaritätszuschlag oder kurz „Soli“ genannt, betrifft uns als Verdiener, denn er wird direkt vom Gehalt abgezogen. Jeder der ein Einkommen hat, hat auch diese besondere Abgabe auf die Einkommenssteuer. 5,5% auf die Einkommenssteuer beträgt der Soli, wie viel Geld letztlich abgezogen wird, zeigt sich auf der Lohnsteuer bzw. der Gehaltsabrechnung. Dieser Beitrag wurde im Jahr 1991 eingeführt um die Kosten der bevorstehenden Wiedervereinigung Deutschlands zu decken.

Entfällt der Zuschlag für alle?

Leider Nein. Insgesamt wird der Wegfall allerdings ca. 90% der zahlenden Bürger betreffen. Der Soli entfällt für viele, da die jährliche Freigrenze deutlich angehoben wird. Je höher das Einkommen, desto mehr muss gezahlt werden. Den vollen Betrag müssen lediglich die Reichsten (3,5%) der deutschen Bevölkerung weiterzahlen.

Wer profitiert davon?

Sowohl Unternehmen, als auch Einzelpersonen profitieren. Nicht zahlen müssen beispielsweise Einzelpersonen, die ein Jahreseinkommen von unter 73.000 € brutto haben, Paare ohne Kinder unter einem (gemeinsamen) Einkommen von 136.000 € und bei Familien mit Kindern ist e_s unterteilt in Verdiener. Wenn beispielsweise eine Familie mit einem Verdiener unter 151.000 € Bruttojahreseinkommen hat, muss sie nicht zahlen. Insgesamt spielen mehrere Umstände in die Berechnung ein, zum Beispiel ob das Paar verheiratet ist, Kinder hat und wie viele Verdiener es gibt. All das muss individuell berechnet werden. Einige Beispiele, wie der Soli-Wegfall in echten Zahlen aussieht, hat Frau Radl von der FIS:GR Finanz- & Invest-Services GmbH hier für Sie zusammengestellt.

Euch interessiert das Thema noch weitgehender und Ihr überlegt, was Ihr nun mit dem Geld, welches Ihr spart, tun könnt? Dann schaut doch gerne mal bei der FIS:GR Finanz- & Invest-Services GmbH vorbei.  Sie erklären und veranschaulicht noch einmal alles rund um das Thema Soli-Entfall und vor allem kennen Sie sich natürlich bestens mit Anlagen für Ihr Geld aus.

Weitere Beiträge
hinterbliebenenrente
Voraussetzungen