6 Tipps für ein gemütliches Schlafzimmer

Gerade an einem Ort, wie deinem Schlafzimmer, in welchem du nach einem anstrengenden Tag zur Ruhe kommen möchtest, musst du dich wohlfühlen. Eine gemütliche Einrichtung und die passende Dekoration ist hierbei das A und O. Wir zeigen dir, wie dein Schlafzimmer mit einigen kleinen Handgriffen zum gemütlichsten Raum im ganzen Haus wird.

1. Geborgenheit durch Kerzenschein

Das Schlafzimmer ist ein Ort der Zuflucht und Intimität. Durch das flackernde Licht einer Kerze lässt sich schnell ein Gefühl von Geborgenheit und Wärme in uns auslösen. Egal, ob einzelne Teelichter, dicke Stand- oder Schwimmkerzen, hier bieten sich dir unzählige Möglichkeiten dein Schlafzimmer in ein gemütliches Licht zu setzen.

2. Das richtige Licht

Auch die richtige Beleuchtung trägt zu mehr Gemütlichkeit in deinem Schlafzimmer bei. Deswegen ist es wichtig, dass du ein stimmungsvolles Lichtkonzept schaffst. Warmes Licht vermittelt Bequemlichkeit und lässt uns zur Ruhe kommen. Kaltes oder grelles Licht hingegen wirkt anstrengend und hat daher im Schlafzimmer nichts zu suchen.
Für das richtige Lichtkonzept kannst du zum Beispiel mit mehreren Lampen auf unterschiedlichen Höhen arbeiten oder LED-Leisten unter deinem Bett oder einer Kommode anbringen, um eine indirekte Beleuchtung zu schaffen. Auch Lichterketten eignen sich gut, um eine kuschelige und gemütliche Stimmung zu schaffen.

3. Kahle Wände vermeiden

Kahle Wände bewirken das Gegenteil einer gemütlichen Stimmung, daher solltest du deine Wände mit Bildern, Fotos oder Gemälden schmücken. Ganz egal welche Art der Wanddekoration du aufhängst, die Hauptsache ist, dass keine leeren und somit tristen Stellen entstehen. Alternativ können auch ein dekorativer Spiegel oder ein Wandregal die kahlen Stellen an deinen Wänden füllen.
Bodenlange Gardinen oder Vorhänge lassen dein Schlafzimmer ebenfalls gemütlicher wirken, da sie ein Gefühl von Sicherheit bieten und gleichzeitig dabei helfen, kahle Wände zu verstecken. Bei der Stoffauswahl solltest du darauf achten, dass der Stoff nicht zu dick ist und das Zimmer düster erscheinen lässt. Zu dünn sollte der Stoff aber auch nicht sein, da man sonst von außen ins Zimmer hereinschauen kann.

4. Bring Leben in dein Zimmer

Um wortwörtlich mehr Leben in dein Schlafzimmer zu bringen, lohnt es sich ein paar Pflanzen aufzustellen. Sie vermitteln das Gefühl von friedlicher Natur und steigern den Wohlfühlfaktor. Ob Topfpflanze, Blumenstrauß oder Sukkulenten – Pflanzen hauchen jedem Raum Leben ein. Gleichzeitig sorgen sie zum Teil für eine bessere Luftqualität oder erhöhen die Luftfeuchtigkeit im Raum, was sich positiv auf deinen Schlaf auswirken kann.

5. Eine gemütliche Sitzecke

Beim Erschaffen einer gemütlichen Atmosphäre hilft es mehrere Sitzgelegenheiten in die Gestaltung deines Zimmers zu integrieren. So wirkt das Zimmer einladend und heimelig. Wenn du nicht genug Platz für ein ganzes Sofa hast, reicht auch ein kleiner Sessel oder Sitzsack in Kombination mit einem Beistelltisch. Eine solche Sitzecke bietet sich perfekt dafür an in einem guten Buch zu versinken oder vor sich hinzuträumen.

6. Mache es dir kuschelig

Genauso gemütlich sollte es auch am vermutlich wichtigsten Ort deines Schlafzimmers weitergehen: deinem Bett.

Aber beachte: Bettwäsche ist nicht gleich Bettwäsche. Für den maximalen Komfort sorgt Bettwäsche aus Baumwolle, Frottee oder Flanell. Da aber bekanntlich nicht nur die äußeren Werte zählen, ist es auch wichtig, was für eine Bettdecke du hast. Gerade in den kälteren Jahreszeiten ist eine Daunendecke wärmstens zu empfehlen. Sie schützt vor extremer Kälte und ist super weich. Damit du wie auf Wolken schläfst, fehlt dann nur noch das perfekte Kopfkissen. Diese findest du zum Beispiel bei Whitecloudz, die neben Bettdecken auch eine Vielzahl von Daunenkissen anbieten.

Zum Schluss kannst du dann noch eine flauschige Fleece- oder Wolldecke auf deinem Bett ausbreiten und es mit Kissen in verschiedenen Farben und Formen dekorieren, um dein Schlafzimmer gemütlicher zu gestalten.