Das Informationsportal von Frauen für Frauen. Seit 2007.

Passsuche

Mit einer harmlosen Frage am Feierabend fing es an: „Hast du meinen Pass gesehen?“.  Es gibt für solche Dinge wie Pässe, Flug- und Bahntickets, Zeugnisse, Impfpässe, Kontoauszüge etc.  in unserem Haus genau zwei Plätze. Wenn einem irgendwas dieser Art in die Finger kommt und man im Moment den korrekten Ordner nicht zur Hand hat oder auf dem Sprung ist, dann wird das Schriftstück dort zwischengelagert. “ Zwischengelagert“ ist im Einzelfall allerdings ein dehnbarer Begriff. Egal. Der Hausherr hatte diese beiden Plätze bereits mehrfach akribisch durchgepflügt. Nix. Die entspannte Feierabendlaune machte sich langsam vom Acker. Jetzt war das jeweilige Möbelstück noch mal dran. Schubladen wurden ausgeleert, der innere Boden mit der Taschenlampe ausgeleuchtet. Das ganze Teil von der Wand gerückt.

Begleitet wurde diese Arbeit mit Sätzen, die mit Worten wie „In diesem Haushalt…..“, „Wenn man einmal….“ oder „Hier könnte man auch mal…..“ begannen. He was not amused. In drei Tagen stand eine Geschäftsreise nach Übersee an. Wie sollte er DAS am Montag dem Chef erklären? War die Karriere wegen häuslicher Schlamperei endgültig den Bach runter? Wann hatte er den Lappen das letzte Mal in der Hand? Sommerurlaub. Welche Koffer/Rucksäcke/ Handtaschen waren dabei?

Dann all die abwegigen Strohhalme: Autotür, Handschuhfach, Nachttischschublade, Sakko-Innentaschen, …. meine  Handtasche! Etc.

Alles war da: Impfbücher (inkl. Haustiere), die Punktekarte vom Bäcker/Metzger/Hallenbad, die Boardkarten vom Sommerurlaub samt U-Bahn-Touristentickets, Vereinsmitgliedschaften, die Pässe ALLER ANDEREN.
Zefix!

Nach zwei Stunden verzweifelter Suche eine letzte, hoffnungslose Frage an den Nachwuchs, noch einmal: „Hast du zufällig meinen Pass gesehen?“ –  kurzes Besinnen. „Ja, der steckt hinterm (!) Spiegel. Den hab ich mal kurz weggeräumt.“ Der Bub räumt halt gerne auf. Besonders wenn Besuch kommt, da darf nix rum liegen.
Hinterm Spiegel!

Trotz Erleichterungs-Schnaps für die ganze Familie hatten der Heimwerker und ich zwei Stunden später immer noch Blutdruck.

Keine Sorge, das Haus verliert nichts.

Teile diesen Artikel mit anderen:

Hat dir dieser Beitrag gefallen?
Dann folge uns doch auf Facebook oder melde dich doch zu unserem Newsletter an und verpasse nie mehr die neusten Beiträge, Tests und Aktionen.