Das Informationsportal von Frauen für Frauen. Seit 2007.

Ganz einfach Laminatboden ausbessern

Früher oder später musst du bei einem Laminatboden mit Schäden wie Kratzer und Löcher rechnen.  Sie sind nicht nur unschön sondern können auch die Reinigung erschweren. Sind die Schäden größer, können Feuchtigkeit und Schmutz ganz einfach eindringen und deinen Boden langfristig zerstören.

Um dies zu vermeiden findest du hier ein paar Tipps, mit denen Kratzer und Löcher im Handumdrehen Geschichte werden.

Öl

Um kleine Kratzer verschwinden zu lassen benötigst du nur ein wenig Öl, z.B. Olivenöl oder Babyöl. Die betroffene Stelle solltest du vorher mit warmen Wassern gründlich reinigen. Gib dann etwas Öl auf ein Tuch und reibe es vorsichtig in die Kratzer ein. Dadurch werden sie gleichzeitig aufgefüllt und versiegelt.

Reparaturset

Leider lassen sich nicht alle Schäden mit einfachem Öl ausbessern. Aus diesem Grund gibt es für härtere Fälle Reparatursets. Sie enthalten in der Regel eine Paste auf Wachsbasis sowie einen Spachtel, Hobel, Schleifschwamm und einen Schmelzer zum Schmelzen der Ausbesserungsmassen.

Laminat austauschen

Der letzte Ausweg bei einem zu großen Schaden ist der Austausch der beschädigten Laminatdiele. Dies ist vor allem der Fall, wenn das Laminat aufgequollen ist. Um für den Schadensfall gewappnet zu sein, solltest du beim Verlegen des Laminats eine Packung Dielen für eventuelle Reparaturen zurück halten. Lagern solltest du sie liegend an einem wettergeschützten und trocken Ort, denn sonst könnten sie sich verziehen. Das Austauschen ist einfacher, wenn die Dielen nicht verklebt sondern gesteckt sind. Ein weiterer Vorteil ist das du keine Wartezeiten in Kauf nehmen musst, weil du das Laminat nicht betreten darfst.
Wenn du das Laminat austauscht, sieht es später wirklich wieder wie neu aus.

Teile diesen Artikel mit anderen:

Hat dir dieser Beitrag gefallen?
Dann folge uns doch auf Facebook oder melde dich doch zu unserem Newsletter an und verpasse nie mehr die neusten Beiträge, Tests und Aktionen.