Sandra Naujoks - Eine Pokerspielerin schlägt die Männerwelt

Sandra Naujoks – Eine Pokerspielerin schlägt die Männerwelt

Allzu häufig tauchen in den Ranglisten der großen professionellen Pokerturniere Männernamen auf. Und nur allzu leicht könnte man den Eindruck gewinnen, pokern sei eine Männerdomäne, in der Frauen keine Chance hätten, Siege zu erringen.

Doch der Anschein täuscht. Die deutsche Pokerspielerin Sandra Naujoks beweist seit vielen Jahren, dass Frauen ebenso gut pokern können, wie Männer. Mehr als 1,6 Millionen US-Dollar Preisgeld bei Pokerturnieren und der Titel bei der European Pokertour 2009 sprechen für die Dessauerin, die zeigt: Poker ist kein Männersport.

Geboren am 11. Juli 1981 kam Sandra erst spät zum Pokerspiel. Zunächst schloss sie ihr Studium in den Fachrichtungen Marketing und Kommunikation erfolgreich ab und arbeitete als Grafikerin, bevor sie ihre Aufmerksamkeit den Chips widmete. Der erfolgreichsten deutschen Pokerspielerin, zu deren attraktivem Äußeren oftmals Cowboyhut und Zigarre als Markenzeichen gehören, fiel es nicht schwer, von ihrem Agenturjob an den Pokertisch zu wechseln. Für sie selbst stelle das Spiel eine Herausforderung dar und im Gegensatz zu ihrer Arbeit müsse sie nicht nach der Pfeife anderer Menschen tanzen, so Naujoks.

Nach Anfangserfolgen im Jahr 2008, in dem sie unter andrem die Europameisterschaft gewann und 175.000€ Preisgeld kassierte, wurde schnell deutlich: Ebenso wie Männer haben Frauen die Möglichkeit, das Pokerspiel zu dominieren. Die Leistungen von Sandra Naujoks zeigten, dass das Spiel um Karten und Chips kein Männersache bleiben muss. Das Problem bislang: Die überwiegende Anzahl an Pokerspielern ist männlich. Vor allem im Jahr 2009 zeigte Naujoks dann, dass sich das Blatt zugunsten von pokerspielenden Frauen wenden könnte, wenn diese sich nur trauten. Ihr Sieg bei der European Pokertour 2009 bescherte ihr fast 1 Millionen Dollar Preisgeld und sie ließ tausende Männer hinter sich. Naujoks hat gezeigt, dass Poker Spielen erlernbar ist und ein dauerhaft erfolgreiches Spiel möglich ist. Dies untermauerte sie erst vor kurzem erneut, als sie die FTOPS (Full Tilt Online Poker Series) auf Platz 16 abschloss und einen weiteren großen Erfolg davontrug.

Sandra selbst ist leidenschaftliche Zigarrenraucherin und setzt sich humanitär in Afrika ein. Neben dem Pokerspiel, in dem sie als „Black Mamba“ bekannt ist, steht privat der Schauspieler Sebastian Deyle an ihrer Seite und gibt ihr die nötige Kraft im Pokerzirkus. Anfangs, so sagt Sandra, hatte sie als eine von nur wenigen Frauen Probleme und wurde dafür belächelt, dass sie an den Tischen saß. Der Erfolg aber gab ihr Recht und mittlerweile ist sie akzeptiert und hat sich den nötigen Respekt erarbeitet.

Sandra Naujoks hat sich ihre Träume erfüllt und das Pokerspiel zu ihrer Haupteinnahmequelle gemacht. Dennoch steht für sie das Geld nicht im Vordergrund, sondern die Herausforderung, immer wieder gegen neue Gegner spielen und gewinnen zu können – hauptsächlich gegen Männer. Aber ganz ohne Luxus geht es dann doch nicht: Ein Haus in Las Vegas steht auf Sandra Naujoks Wunschliste und wenn sie weiter so erfolgreich spielt wie bisher, dürfte dieser Traum in naher Zukunft Realität werden.

Über viele Jahre war Sandra Mitglied des Team Pokerstars, in dem sie mit anderen professionellen Spielern Erfolge feierte. Mittlerweile geht sie neue Wege aber mit ähnlich großem Erfolg. Dies beschert ihr mittlerweile Rang 17 auf der Liste der erfolgreichsten deutschen Pokerspieler und mit Rang 537 sind weltweit nur etwas mehr als 500 Profis erfolgreicher als Sandra.

Mit erst 32 Jahren steht Sandra Naujoks noch vor einer langen Pokerkarriere – und möglicherweise trifft sie in den kommenden Jahren auf viele Frauen.

 

Weitere Beiträge
Finanzen im Urlaub
Skimming